Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Morgenglosse

Michael Ludwig, der Spielverderber?

PRESSESTATEMENT BGM MICHAEL LUDWIG
Bürgermeister Michael Ludwig bei der Verkündung der neuen Corona-Maßnahmen für Wien.GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Bund beendet mit 1. Juni die Maskenpflicht weitgehend für drei Monate – Wien geht postwendend (wieder) einen Sonderweg.

Bürgermeister Michael Ludwig kündigte am Dienstagabend an: FFP2-Masken bleiben in öffentlichen Verkehrsmitteln, Apotheken, Ordinationen und Spitälern. Er nehme die Entscheidung der Bundesregierung zur Kenntnis, wolle aber den konsequenten Wiener Weg fortsetzen, erklärte der Wiener Bürgermeister zur Ankündigung der Bundesregierung, die Maskenpflicht fast vollständig auszusetzen.

Ist Michael Ludwig ein Spielverderber? Zu ängstlich? Agiert er aus reinem Trotz gegen die Bundesregierung?

Das Pandemie-Management in Wien war bisher gut, selbst wenn einige Maßnahmen umstritten und hinterfragenswert waren. Im Gegensatz zur Bundesregierung hat Ludwig aber immer auf sein Expertengremium gehört – selbst wenn es um unpopuläre Entscheidungen ging. Die Wiener Corona-Politik wurde deshalb nicht durch Wahlen (wie in Oberösterreich) oder politischer Taktik bestimmt. Dass in Ludwigs Beraterstab großteils „Falken“ sitzen, die laufend für schärfere Maßnahmen plädieren, ist eine andere Sache.

Vorbereitung auf den Herbst

Man kann zu Ludwigs Entscheidungen stehen wie man will. Aber Wien hat gezeigt, was auf Bundesebene nicht vorhanden war: Konstanz! Die Regeln in Wien wurden nicht (wie auf Bundesebene) laufend geändert, bis sich keiner mehr auskannte. Dass in sensiblen Bereichen wie Spitäler und Ordinationen weiterhin die Maskenpflicht gilt, ist argumentierbar.

Die Entscheidung ist auch aus einem anderen Grund sinnvoll: Wenn die Maskenpflicht im Herbst (mit hoher Wahrscheinlichkeit) wieder eingeführt werden muss,  werden die anderen Bundesländer bzw. der Bund mit heftigen Protesten konfrontiert sein – nach dem Motto: „Nicht schon wieder alles von vorne.“ Wie viele dann mitmachen ist offen. In Wien dagegen gehört die Maske seit Beginn der Pandemie konstant zum Alltag, die Ausweitung auf andere Gebiete im Herbst wird entspannter sein als der Neustart in anderen Bundesländern. Denn Gesundheitsminister Johann Rauch (Grüne) hat bereits festgehalten: Wir werden die Masken im Herbst wieder brauchen!