Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wien und Linz

Zwei Kinder nach Sturz aus Fenster schwer verletzt

Der dreijährige Bub aus Wien und das zweijährige Mädchen aus Linz dürften sich gegen ein Fliegengitter gelehnt haben, das nachgab. Es sind der dritte und vierte Fenstersturz in Österreich innerhalb von vier Tagen.

Ein dreijähriger Bub ist am Dienstagabend aus einem Fenster des Obergeschoßes eines Einfamilienhauses gestürzt. Er soll sich dabei schwer verletzt haben. Das Kind dürfte mehrere Meter in die Tiefe gefallen sein, berichtete die Polizei am Mittwoch. Bei der Erstversorgung durch die Berufsrettung war der Bub ansprechbar. Er wurde mit dem Verdacht auf innere Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber "Christopherus 9" in ein Krankenhaus geflogen.

Gegen 18.15 Uhr, als sich der Unfall ereignete, habe der Bub mit seiner Schwester im Kinderzimmer im Obergeschoß des Hauses gespielt, berichtete Polizei-Sprecher Markus Dittrich. Der Dreijährige dürfte auf das Fensterbrett geklettert sein und sich bei offenem Fenster an das Fliegengitter gelehnt haben. Dabei soll das Gitter nachgegeben haben. Der Vater habe sich gerade im Wohnzimmer befunden, als er ein dumpfes Geräusch wahrgenommen habe.

Mädchen aus viertem Stock gestürzt

Am Mittwoch ist außerdem eine Zweieinhalbjährige in Linz aus dem Fenster gestürzt. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich. Das Mädchen war um 7.45 Uhr im Schlafzimmer über ein Nachtkästchen zum Fenster geklettert. Die Eltern schliefen noch.

Das Kind dürfte selbstständig das Fenster im vierten Stock geöffnet haben und durch ein Fliegennetz auf den Asphalt des Kellerabgangs gestürzt sein. Zwei Nachbarn leisteten Erste Hilfe, bis der Notarzt übernahm. Das Mädchen wurde ins Kepler-Uniklinikum eingeliefert. Dort wird das schwer verletzte Kind intensivmedizinisch betreut. Es handelt sich um den vierten Fenstersturz in Österreich in vier Tagen.

Letzten Sonntag bereits zwei Fensterstürze

Erst vergangenen Sonntag waren zwei Mädchen in Oberösterreich aus dem Fenster gestürzt. Eine Vierjährige und eine Eineinhalbjährige waren aus dem ersten Stock bzw. aus vier Metern Höhe gefallen. Beide Mädchen hatten sich ebenfalls gegen ein Insektenschutzgitter gelehnt, das nachgab. Sie werden im Kepler Uni-Klinikum in Linz behandelt. Dort hieß es, man dürfe auf Wunsch der Eltern keine Auskünfte zum Zustand der Mädchen geben.

Insgesamt sind damit heuer bereits acht Kinder in Österreich aus dem Fenster gestürzt, Im Vorjahr waren es Aufzeichnungen des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) zufolge insgesamt zehn. Im Durchschnitt ereigne sich in Österreich alle vier bis fünf Wochen ein Fenstersturz eines Kindes. 13 seien in den vergangenen zehn Jahren in der Folge gestorben, heißt vonseiten des KFV. "Wir appellieren daher dringend an Eltern, beim Lüften ganz besonders achtsam zu sein und präventive Vorsichtsmaßnahmen zu treffen - wie beispielsweise das Anbringen von Fenstersicherungen", betonte Othmar Thann, Direktor des KFV

 

(APA)