Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Überstimmt

Neue Sanktionen gegen Nordkorea? USA scheitern vor UN

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un(c) Reuters
  • Drucken

Russland und China legten bei der Abstimmung Vetos gegen die Resolution ein, die die USA nach neuerlichen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen eingebracht hatten.

Die USA sind mit einem Antrag auf schärfere Sanktionen gegen Nordkorea am Donnerstag im UN-Sicherheitsrat vorerst gescheitert. Russland und China legten bei der Abstimmung Vetos gegen die Resolution ein, die die USA nach neuerlichen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen eingebracht hatten. Westlichen Diplomaten zufolge könnte eine Version der Resolution je nach Vorgehen Nordkoreas aber noch einmal auf den Tisch kommen.

Die USA wollten, wie Regierungsbeamte argumentierten, Sanktionen erreichen, "die die Fähigkeit Nordkoreas weiter einschränken, seine rechtswidrigen Programme für Massenvernichtungswaffen und ballistische Flugkörper voranzutreiben". Die Resolution enthielt unter anderem Maßnahmen gegen die nordkoreanische Hackergruppe Lazarus.

Drei ballistische Raketen gen offenes Meer abgefeuert

Nordkorea hatte am Mittwochmorgen (Ortszeit) in kurzen Zeitabständen drei ballistische Raketen in Richtung offenes Meer im Osten abgeschossen, von denen eine offenbar eine Interkontinentalrakete (ICBM) war. Zudem mehren sich die Anzeichen für einen bevorstehenden neuen Atomversuch durch Nordkorea. Der jüngste Raketentest erfolgte zu einem Zeitpunkt wachsender Unsicherheit in der Region. Es war bereits die 17. Runde von Raketentests durch Nordkorea in diesem Jahr.

Wegen der jüngsten Raketentests Nordkoreas telefonierte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Donnerstag mit seinem japanischen Amtskollegen Nobuo Kishi. Das Pentagon teilte mit, Austin habe dabei "das unerschütterliche Engagement der USA für die Verteidigung Japans" bekräftigt. Bereits am Mittwoch habe Austin mit dem südkoreanischen Verteidigungsminister Suh Wook gesprochen.

(APA/dpa)