Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

GP von Monaco

Formel 1: Leclerc startet in Monaco aus Pole Position

Charles Leclerc
Charles LeclercGEPA pictures
  • Drucken

Weltmeister Max Verstappen musste sich im Qualifying mit Rang vier begnügen.

Lokalmatador Charles Leclerc hat sich die Formel-1-Pole-Position beim Großen Preis von Monaco gesichert. Im dritten Durchgang des Qualifyings am Samstag markierte der Monegasse in 1:11,376 Minuten die schnellste Runde. Auf die weiteren Plätze kamen dahinter sein Ferrari-Teamkollege Carlos Sainz sowie Sergio Perez und Max Verstappen im Red Bull. Für Leclerc war es die 14. Pole Position in seiner Karriere - er hat damit nun genau so viele wie Verstappen.

"Ich bin so unglaublich glücklich. Ich wusste, dass das Auto das Tempo hatte. Ich wusste einfach, ich muss den Job machen", sagte Leclerc, der am Schluss 0,225 Sekunden vor dem Spanier Sainz lag. "Wir sind in einer tollen Position. Wir werden tun, was wir können", meinte der Zweitplatzierte, der Ferrari die Kontrolle über die erste Startreihe sicherte.

Die letzte schnelle Runde von Sainz und Verstappen, die sich beide Chancen auf Platz eins ausgerechnet hatten, wurde allerdings durch einen Patzer von Perez ruiniert. Der Mexikaner rutschte kurz vor dem Ende in die Leitplanken vor dem Tunnel und sorgte für einen Abbruch 30 Sekunden vor dem regulären Ende.

"Max war zum Zeitpunkt, wo dieser Zwischenfall gekommen ist, drei Zehntel vorne. Sein Schwachpunkt war Kurve 1, das war jetzt gelöst. Das heißt, wir waren auf Augenhöhe mit Leclerc", ärgerte sich Red-Bull-Berater Helmut Marko im ORF-Interview. Gröbere Schäden am Wagen von Perez vermutete der Steirer nicht. "Ich gehe davon aus, dass es eine normale Reparatur sein wird."

Mercedes fährt hinterher

Rekordweltmeister Lewis Hamilton schaffte es im Mercedes nur auf den achten Rang, Teamkollege George Russell war Sechster. Fernando Alonso landete als Siebenter im Alpine-Rennwagen wie auch Sebastian Vettel im Aston Martin als Neunter ebenfalls in den Top Ten.

In der WM-Wertung liegt Titelverteidiger Verstappen nur sechs Punkte vor Leclerc in Führung. Der Ferrari-Pilot war bisher der bessere der beiden im Qualifying, konnte er doch schon vier Mal von der Pole Position loslegen, Verstappen dagegen nur ein Mal. Auf dem engen Stadtkurs in Monaco ist die Pole ein großer Vorteil, denn Überholmöglichkeiten gibt es auf der kürzesten Rennstrecke im aktuellen Formel 1-Kalender praktisch keine.

Leclerc holte sich die Pole Position in seiner Heimat zum zweiten Mal in Folge. Im Vorjahr hatte er den Platz ganz vorne in der Startaufstellung aber nicht nutzen können. Ein Getriebeschaden, herrührend von einem Unfall tags zuvor im Qualifying, zwang ihn schon vor Beginn des Rennens zur Aufgabe.

Start des Rennens ist am Sonntag, 15.00 Uhr (live ORF 1 und Sky). Vereinzelte Gewitter sind in der Region angesagt.

(APA)