Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Cannes

Viel Lärm um die Ukraine

Protest vor dem Screening von „Butterfly Vision“.
Protest vor dem Screening von „Butterfly Vision“.APA/AFP/LOIC VENANCE
  • Drucken

Das Festival zeigte neue ukrainische Filme und sammelte Geld. Beim russischen Kulturboykott schieden sich die Geister.

Manchen Cannes-Besuchern stockte letzte Woche das Blut in den Adern, als der Himmel über der Croisette plötzlich vom Wummern tieffliegender Militärjets erschüttert wurde. Doch die Kondensstreifen-Trikolore, die danach in den Wolken hing, gab augenfällig Entwarnung. Es handelte sich nur um einen PR-Stunt: Eine Kunstflugstaffel der französischen Luftwaffe lieferte so den patriotischen Theaterdonner für die Premiere des Tom-Cruise-Fliegerfilms „Top Gun 2“.

Am Mittwoch wurde das Festival dann vom heulenden Klang einer Luftschutzsirene erfüllt. Dieser hatte schon eher mit Krieg zu tun. Dennoch schreckte er weniger Menschen auf: Das Team des ukrainischen Films „Butterfly Vision“ hatte den akustischen Protest vorab angekündigt. Auf der Freitreppe vor der Salle Debussy entrollte es ein Plakat mit dem Schriftzug: „Russians kill Ukrainians. Do you find it offensive or disturbing to talk about this genocide?“ Dazu Tafeln, auf denen „Sensitive Content“ stand.