Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
WM-Qualifikation

Ukraine: Denkwürdiger Abend für die gepeinigte Nation

Ukraine feiert ein Fußballfest und hofft auf die WM in Katar.
Ukraine feiert ein Fußballfest und hofft auf die WM in Katar.(c) APA/AFP/ANDY BUCHANAN
  • Drucken

Während die Ukraine um ihre Existenz kämpft, spielt das Nationalteam um das letzte WM-Ticket.

Resilienz ist längst auch in der Sportwelt ein weit verbreiteter Begriff, große Athleten sind mitunter Meister in dieser Disziplin. Doch das wohl größte Meisterstück in dieser Hinsicht wird heute in Cardiff zu beobachten sein. Nach durchwachten Nächten in Kellern und Bunkern, bangen Telefonaten mit der Heimat und zähen Trainingslagern im slowenischen Exil spielt die ukrainische Fußball-Nationalmannschaft am Sonntag in Wales (18 Uhr, live Dazn) um das letzte europäische Ticket für die WM in Katar.

Das erste Pflichtspiel der Ukraine seit Beginn des russischen Angriffskriegs – ein denkwürdiges 3:1 am Mittwochabend in Glasgow – lässt nur einen Schluss zu: Die Ukrainer werden auch heute die Hürde Wales nehmen und im Gegensatz zu Russland, das aus der WM-Qualifikation gestrichen wurde, ihr Land in Katar vertreten.

Denn auf dem Platz ist bei dieser Mannschaft Einzigartiges spürbar. Trauernde, mitunter gebrochene Männer, die seit Monaten nicht müde werden, ihren Status als Fußballprofis zu nutzen, um tränenreich über die Leiden des Krieges zu erzählen, legen im Stadion plötzlich eine Ruhe und Abgeklärtheit an den Tag, die ihresgleichen sucht. Im Spiel der Ukraine herrscht keinerlei Hektik, sondern völlige Klarheit und Konzentration, selbst im Torjubel verliert man nicht die Fassung. Eine Mannschaft wie keine zweite, eingeschworen auf eine Mission und ein Ziel.

Dass kein Druck auf diesen Ukrainern lasten würde, sie ja nichts zu verlieren hätten, ist völlig falsch. Die Spieler wissen sehr genau, welche Symbolkraft die erst zweite Teilnahme der Ukraine an einer Fußball-WM hätte – und welche Auswirkungen der dafür nötige Sieg heute womöglich auf die Moral im Land. Der Druck, in einem so entscheidenden Spiel für ein Land aufzulaufen, das um seine Existenz kämpft, muss gewaltig sein.

Und dennoch: Ilya Zabarnyi und Taras Stepanenko organisieren bisher eine souveräne Defensivabteilung, Kapitän Andriy Yarmolenko und Topstar Oleksandr Zinchenko (Manchester City) agieren makellos, Mittelstürmer Roman Yaremchuk ist zur Stelle, wenn es Tore braucht. Sie alle können für 90 Minuten wieder das tun, wofür sie ihr Leben lang trainiert haben, sie werden auch heute wieder alles, das sie haben, in dieses eine Fußballspiel werfen.