Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Statistik

Binnen vier Monaten mehr Asyl-Anträge als 2020

Im ersten Jahresdrittel wurden 16.000 Ansuchen gestellt - im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 138 Prozent.

Die Zahl der Asylanträge geht in Österreich doch deutlich nach oben. Im ersten Jahresdrittel wurden 16.000 Ansuchen gestellt. Das ist mehr als jeweils in den Gesamtjahren 2018, 2019 und 2020. Im Vergleich zum Vorjahr beträgt das Plus 138 Prozent. Ukrainer tragen zu der Entwicklung relativ wenig bei, dafür sind sie in der Grundversorgung stärkste Nation.

Diese Diskrepanz kommt daher, dass Flüchtlinge aus dem Kriegsland einem anderen rechtlichen Status unterliegen. Sie kommen auch ohne Asylantrag in die Grundversorgung und erhalten sogar Zugang zum Arbeitsmarkt. So gab es Anfang Mai 69.558 Plätze in der Grundversorgung insgesamt, von denen 58 Prozent von Vertriebenen aus der Ukraine eingenommen wurden. Die zweitgrößte Gruppe waren Syrer mit 16 Prozent.

Afghanen vor Syrern und Ukrainern

Bei den Asylanträgen sieht es ganz anders aus. Da sind Afghanen mit 4245 Ansuchen die personenstärkste Gruppe, gefolgt von Syrern mit 3920. Ukrainer folgen mit 453 Anträgen erst auf Platz acht - ein Hinweis, dass der allergrößte Teil der Vertriebenen auf eine Heimkehr hofft. Einen deutlichen Anstieg gibt es freilich trotzdem. Im gesamten Vorjahr gab es nur 91 Asylanträge von Ukrainern. Interessantes Detail ist, dass die allermeisten ukrainischen Ansuchen in der ersten Kriegsphase, also im Februar und März gestellt wurden. Im April waren es nur noch 21 und damit genauso viele wie im Jänner.

Unverändert ist der größte Teil der Antragsteller über alle Herkunftsgruppen gerechnet männlich, konkret knapp 84 Prozent. Immerhin 30 Prozent sind unter 18 Jahren, während nur 0,5 Prozent über 65 sind. Die mit Abstand größte Gruppe sind mit 57,5 Prozent die 18-35-Jährigen. Hoch ist die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge mit 2165.

Rechtskräftige Entscheidungen gab es heuer knapp 26.500. Dabei erhielten knapp 7.000 Personen Aufenthaltstitel, davon rund 4500 Asyl, die übrigen subsidiären Schutz oder humanitäres Bleiberecht. 14.600 Personen erhielten negative Entscheidungen. Von den größeren Gruppen besonders gute Chancen auf Asyl haben Syrer, Iraner und Somalis mit Quoten zwischen knapp zwei Drittel und knapp drei Viertel.

Offen waren 28.815 Verfahren, der größte Teil davon in der ersten Instanz.

(APA)