Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Die deutsche Schauspielerin Nilam Farooq leiht einer der Figuren in der deutschen Fassung von Spotify's „Batman“ ihre Stimme.
Premium
Podcast

Serien zum Hören: Neustart in der deutschsprachigen Podcastwelt

Mit Blockbustern wie „Batman“ wagt sich jetzt auch die deutschsprachige Audiobranche an fiktionale Stoffe – und Trash. Manches davon wird hinterher zur TV-Serie. Die neue Vielfalt an Podcasts verändert unsere Art, Musik zu hören.

Knochen brechen, Sehnen reißen, Organe plumpsen auf Metall. Wir hören die Arbeit eines Pathologen, und selbst ohne bewegte Bilder klingt das widerlich. Bei den Pathologen in deutschsprachigen TV-Krimis geht es da meist sauberer, fast steril zu. Das hier beschriebene Blutbad für die Ohren hört man gleich in der Auftaktepisode der neuen Audio-Serie „Batman unter Toten“. Bei Minute 6, um genau zu sein, für den Fall, dass Sie vorspulen wollen.

Bruce Wayne, Batmans Alter Ego, ist in dieser Adaption forensischer Pathologe, jagt aber wie eh und je einen neuen Serienkiller in Gotham City. Der Plot der ersten Serie von Warner Bros., der Comic-Produktionsfirma DC und dem Streamingdienst Spotify, ist nicht weiter erwähnenswert, die Produktion an sich dafür umso mehr: zeitgleich in acht Sprachen und neun Ländern (darunter neben den erwartbaren wie USA, Frankreich, Italien auch Indien, Japan und Mexiko) kam „Batman Unburied“ Anfang Mai heraus, die nationalen Adaptionen des originalen US-amerikanischen Drehbuchs wurden mit lokalen Künstlerinnen und Produktionsteams umgesetzt.

Batman unter Toten: Seit 3. Mai in acht Sprachen auf Spotify. Die Hauptfigur spricht Murathan Muslu.

Und die deutschsprachige Besetzungsliste ist wirklich prominent: Bruce Wayne wird vom Österreicher Murathan Muslu („Vorstadtweiber“, „Risse im Beton“) gesprochen, in weiteren Rollen treten etwa Justus von Dohnányi, Christoph Maria Herbst, Lavinia Wilson und Frederick Lau auf. Dass die Drehbücher auf die jeweilige Kultur und Sprache zugeschnitten wurden, wie es im Pressetext heißt, kann zwar bei den vielen „Moms“ und „Dads“, die auch in der deutschen Version fallen, nicht ganz stimmen, aber gut. Dabei hat sich Spotify mit Nilz Bokelberg und Maria Lorenz-Bokelberg auch hier zwei Profis geholt. Das Paar produziert mit seiner Firma die erfolgreichsten Podcasts für „Die Zeit“ („Alles gesagt“, „Zeit Verbrechen“) und schuf u. a. „Faking Hitler“, die Geschichte über die gefälschten Hitler-Tagebücher im „Stern“, die vor kurzem zur gleichnamigen TV-Serie mit Lars Eidinger und Moritz Bleibtreu wurde (RTL+).

Nachschub kommt ein Mal die Woche