Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hotelbranche

Aufwärtstrend bei der Wiener Stadthotellerie

HNP Architects zeichnet für die nachhaltige Gebäudestruktur verantwortlich.
HNP Architects zeichnet für die nachhaltige Gebäudestruktur verantwortlich.Reinhard Öhner
  • Drucken

Direkt am Wiener Hauptbahnhof eröffnete am Mittwoch das erste Prizeotel der Radisson Hotel Group in Österreich.

Nachdem der Hotelbranche, im Besonderen der Stadthotellerie, seit dem ersten Tag der Pandemie das große Häusersterben vorausgesagt worden war, eröffnet jetzt ein Haus nach dem anderen neu. Auf den ehemaligen ÖBB-Liegenschaften im neuen Stadtteil um den Hauptbahnhof, beging das erste Prizeotel Österreichs der Radisson Hotel Group am Mittwoch seine Eröffnung. Über eine Gebäudehöhe von sieben Obergeschoßen erstrecken sich 293 Economy-Design-Zimmer inklusive Frühstücksrestaurant im Erdgeschoß. Im Mai wurde dem Design-Hotel mit seiner Stahlbeton-Massivbauweise das goldene Klimaaktiv-Gebäudesiegel verliehen: Die Versorgung des Gebäudes erfolgt mittels Fernwärme. 

Der Immobilienentwickler Invester United Benefits beauftragte das renommierte Architekturbüro HNP Architects, das sich für die architektonisch nachhaltige Gebäudestruktur verantwortlich zeichnet. „Leicht versetzt angeordnete Fensterflächen beleben die Fassadengestaltung – verstärkt wird dieser Eindruck durch teilweise schräge Leibungen, welche ein dynamisches Schattenspiel unterstützen", sagte Architekt Oliver Oszwald, Partner bei HNP Architects.

Der Haupteingang des Hotels befindet sich an der Karl-Popper-Straße und führt direkt in die Eingangshalle mit Rezeption, Bar und Frühstücksrestaurant. Die Zimmergeschoße werden mittels einer Triplex-Aufzugsgruppe erschlossen und über mehrere getrennte Stiegenhäuser entfluchtet. Durch die Anordnung der Baumassen entsteht ein – nach Norden orientierter – Freiraum, der durch einen öffentlichen Durchgang mit der Karl-Popper-Straße nach Süden verbunden ist, heißt es in einer Aussendung.

(red.)