Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige

Wechsel in der Leitung der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung – Dr. Ulrike Klemm-Pöttinger wird neue Leiterin

Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung
  • Drucken

Der Nominierungsausschuss der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) hat mit Beschluss vom 3. Juni 2022 Frau Dr. Ulrike Klemm-Pöttinger zur Leiterin der Prüfstelle ab 1. September 2022 für eine Funktionsperiode von 4 Jahren bestellt. Sie folgt in der Funktion Dr. Rudolf Jettmar nach, der die Prüfstelle seit ihrer Gründung in 2013 leitet und mit Ende August 2022 einvernehmlich ausscheiden wird.

Der Nominierungsausschuss der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) hat mit Beschluss vom 3. Juni 2022 Frau Dr. Ulrike Klemm-Pöttinger zur Leiterin der Prüfstelle ab 1. September 2022 für eine Funktionsperiode von 4 Jahren bestellt. Sie folgt in der Funktion Dr. Rudolf Jettmar nach, der die Prüfstelle seit ihrer Gründung in 2013 leitet und mit Ende August 2022 einvernehmlich ausscheiden wird. „Mit der Bestellung von Frau Dr. Klemm-Pöttinger ist es gelungen, eine Führungspersönlichkeit mit langjähriger Erfahrung im Kapitalmarkt und großer Expertise in der Finanzberichterstattung zu gewinnen“, freut sich Mag. Martin Grüll, Vorsitzender des Vorstands der OePR. Dr. Klemm-Pöttinger war zuletzt Executive Vice President Finance bei der Kapsch TrafficCom AG. Davor hatte sie verschiedene Leitungsfunktionen bei national und international tätigen Unternehmen im Telekombereich inne.

Die Prüfstelle wurde 2013 auf Basis des Rechnungslegungs-Kontrollgesetzes (RL-KG) eingerichtet. Aufgabe der OePR ist es, kapitalmarktorientierte Unternehmen einer unabhängigen Kontrolle zu unterziehen. Geprüft wird die Richtigkeit der Rechnungslegung nach nationalen und internationalen Vorschriften. Seit dem Bestehen bis Ende 2021 wurden 195 Prüfungen durchgeführt und 50 Fehler festgestellt, wobei die Fehlerquote von 45% auf 14% im Durchschnitt der letzten beiden Jahre zurückging.

„Ziel der OePR ist vor allem eine Präventivwirkung zu entfalten um das Vertrauen in den österreichischen Kapitalmarkt zu stärken“, sagt Mag. Martin Grüll. „Dr. Jettmar hat maßgeblich zum Aufbau und der Entwicklung der OePR beigetragen. Die rückläufige Fehlerquote bestätigt, dass die Präventivwirkung greift. Der Qualitätsschub in der Finanzberichterstattung ist sichtbar.“