Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tiere hautnah

Neuer Streichelzoo im Tiergarten Schönbrunn eröffnet

Im Streichelzoo können nun auch Zwergziegen hautnah erlebt werden.
Im Streichelzoo können nun auch Zwergziegen hautnah erlebt werden.APA/DANIEL ZUPANC
  • Drucken

In das 1500 Quadratmeter große Gehege wurden insgesamt 200.000 Euro investiert. Im Fokus liegt die Vermittlung von Respekt vor der Natur.

Im Tiergarten Schönbrunn ist am Donnerstag eine neue Attraktion eröffnet worden. Im stark erweiterten Streichelzoo können nun auch Zwergziegen, Hauskaninchen und Ouessantschafe hautnah erlebt werden. Auf rund 1.500 Quadratmetern soll vor allem der städtische Nachwuchs den respektvollen Umgang lernen, hieß es bei der Präsentation. Insgesamt wurden 200.000 Euro in das neue Areal investiert.

Um die vierzig Tiere tummeln sich auf den Freiflächen, Unterständen oder auch auf dem Dach des Ziegengeheges, das von den Hornträgern via Klettergerüst erklommen werden kann. Während sich die nur bis zu 48 Zentimeter großen Ouessantschafe, auch Bretonische Zwergschafe genannt, beim Lokalaugenschein noch eher zurückhaltend zeigten, gingen viele Ziegen frech und neugierig auf Tuchfühlung mit den Besucherinnen und Besuchern.

Die Vermittlung von Respekt vor Natur und Tieren liege im Fokus, wurde betont. "Gerade im urbanen Raum haben Kinder oft wenig Gelegenheit, direkt mit Tieren in Kontakt zu treten", weiß Tiergarten-Direktor Stephan Hering-Hagenbeck. Ein zentraler Aspekt in dem adaptierten Bereich mit naturnahen Hügeln und Grasflächen wären die zahlreichen Rückzugsmöglichkeiten mit Futterraufen, Tränken und Ställen. Zum Teil sind die Gehege nicht klassisch umzäunt, sondern eher mit symbolischen Abtrennungen umgeben.

Ein Ouessantschaf im Streichelzoo.
Ein Ouessantschaf im Streichelzoo.APA/DANIEL ZUPANC

Die direkte Interaktion sei wichtig für die Jüngsten, die Entscheidungshoheit über eine Kontaktaufnahme liege aber stets bei den Vierbeinern, unterstrich der Zoodirektor. "Man muss auch respektieren, wenn das Tier gerade nicht gestreichelt werden möchte."

Eine "Mischung aus Lernen und Spaß" nannte Eva Landrichtinger, Generalsekretärin im Bundesministerium für Arbeit, Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, die neue Attraktion. Diese sei in rund vier Monaten auf dem Areal des alten, viel kleineren Streichelzoos plus der ehemaligen Pferdereitbahn entstanden. Es werde hier Bewusstsein für Artenvielfalt und tiergerechte Haltung geschaffen, lobte sie.

(APA)