Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kompakte Ausbildungen

Einfache Zugänge zu Zukunftsjobs

Kompetenter Support ist bei IT-Problemen Gold wert. Das Know-how vermitteln Kurse oder eine Lehre.
Kompetenter Support ist bei IT-Problemen Gold wert. Das Know-how vermitteln Kurse oder eine Lehre.Getty Images
  • Drucken

Viele IT-Berufe brauchen kein Studium. Für Netzwerktechniker, Software- oder App-Entwickler gibt es kurze Ausbildungswege – und beste Jobchancen.

Das E-Mail-Programm funktioniert plötzlich nicht mehr, und man ruft verzweifelt die firmeneigene EDV-Abteilung oder einen externen Dienstleister an. Das eigene Wohl und Wehe hängt in solchen Situationen von der Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit der Person am anderen Ende der Leitung ab. Mitarbeiter mit diesen Qualifikationen sind aber rar. In Österreich fehlen 24.000 Fachkräfte im Bereich der Informationstechnologien, wie Christian Nowak, Geschäftsführer des BFI Wien, ausführt. Um auf diesen Umstand zu reagieren, hat das BFI eine kompakte und niederschwellige Ausbildung im Programmieren entwickelt – die „Coders Bay Vienna“, die nach dem Modell US-amerikanischer Coding Schools auf interaktive Klassen und geführte Arbeitsgruppen setzt. Die Anwärter müssen keine speziellen Vorkenntnisse mitbringen, nur analytisches Denken und Motivation.

Vom AMS gefördert und daher kostenlos werden sie innerhalb von sechs Monaten entweder in System- und Netzwerktechnik oder in Softwareentwicklung ausgebildet. Speziell das weibliche Geschlecht soll für diese Berufsfelder gewonnen werden. „Um das gut vorleben zu können, haben wir sehr viele Frauen im Ausbildungsteam“, sagt Standortleiterin Monika Schieber-Tilinko. „Die Trainer motivieren sehr“, erzählt eine junge Frau, die mit ihrer Projektarbeit demnächst die Ausbildung zur Softwareentwicklerin abschließen wird. Sehr bald habe sie gemerkt, dass sie „unbedingt dorthin wollte“. Sie sei in ihrem ersten Beruf nicht wirklich glücklich gewesen, sagt die gelernte Chemielaborantin, wisse aber jetzt, dass sie die richtige Branche gefunden habe.

Mädchen und Frauen für IT-Berufe zu begeistern ist insgesamt so schwierig wie wichtig. Ihr Anteil ist auch in der klassischen Lehre für IT-Berufe ausbaufähig. Im Lehrberuf Applikationsentwicklung/Coding ist laut Auskunft der Wirtschaftskammer Österreich etwa jeder sechste Lehrling weiblich, im Lehrberuf Informationstechnologie etwa jeder achte. Dabei wären die Jobchancen bestens.

 

Lehre für Erwachsene

Von den Absolventen der „Coders Bay Vienna“ konnten im ersten Jahr ihres Bestehens bereits 70 Prozent von der Ausbildung weg direkt an fachkräftesuchende Unternehmen vermittelt werden. Um dieses Potenzial auszubauen, wurde daher vor Kurzem am BFI auch eine AMS-geförderte Lehre für Erwachsene in Applikationsentwicklung/Coding entwickelt. Sie kann in der halben Lehrzeit abgeschlossen werden – also in zwei statt in vier Jahren.

Für Quereinsteiger soll zudem erstmals ein Diplomlehrgang gestartet werden, der berufsbegleitend absolviert werden kann, und umfassende Programmierkenntnisse (Full Stack Developing) vermitteln.

Auf Ausbildungen, die für einen Berufsumstieg in die IT-Welt fit machen, setzt auch der Mitbewerber Wifi. Unter dem Stichwort „IT auf dem zweiten Bildungsweg“ findet man auf der Wifi-Homepage beispielsweise weit über hundert Kurse allein für Netzwerk-Administration, nicht viel weniger für Software-Entwicklung. Ausbildungen für Einsteiger, etwa zu geprüften Software-Developern oder App-Developern, dauern laut Uwe Neuburger, Produktmanager für EDV und IT, meist zwei Semester. Gelernt wird bevorzugt in einer Mischung aus online und Präsenz. „Wir verfolgen bei den meisten neuen Kursen den Ansatz, das Beste aus beiden Welten zusammenzuführen“, sagt Neuburger.

Eine noch kürzere und relativ neue Ausbildung, die Umsteiger fit für die IT machen will, wird am Wifi derzeit in einigen Bundesländern inklusive Wien angeboten. „Digitale Grundkompetenz – Einsatz moderner Medien in Unternehmen“ heißt dieser Kurs. „Der Bogen reicht von cloudbasierten Office-Anwendungen und mobilen Apps über die sozialen Medien bis hin zu Werkzeugen des digitalen Marketings“, erklärt Neuburger.

 

Duale Akademie für Maturanten

Die Möglichkeit einer verkürzten Lehre gibt es am Wifi in einzelnen Bundesländern in der Dualen Akademie. Hier können Personen mit Maturaabschluss innerhalb von zwei bis drei Jahren (je nach Fachrichtung) eine praktische Ausbildung im Betrieb sowie die Fachtheorie und einen Auslandsaufenthalt absolvieren. Für den Lehrberuf Applikationsentwicklung wird die Duale Akademie ab Herbst dieses Jahres bundesweit angeboten. Auf deren Homepage (www.dualeakademie.at) haben Interessenten die Möglichkeit, Jobangebote und Betriebe zu finden, die sich für diese Ausbildungsschiene angemeldet haben.

Web: www.codersbay.wien, www.wifi.at, www.bfi.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.06.2022)