Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Medienberichte

Willibald Cernko soll neuer Erste Group-Chef werden

Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Der frühere Bank-Austria-Chef und aktuelle Firmenkunden-Vorstand der Erste Bank Österreich gilt Medienberichten zufolge nur als Übergangskandidat.

Willibald Cernko könnte am Mittwoch vom Erste Group-Aufsichtsrat zum neuen CEO der Gruppe ernannt werden. Das schreiben die Tageszeitungen "Der Standard" und "Kurier". Der frühere Bank-Austria-Chef und aktuelle Firmenkunden-Vorstand der Erste Bank Österreich gilt den beiden Medienberichten zufolge nur als Übergangskandidat.

Laut "Kurier" soll Cernko dem Institut bis zur möglichen Rückkehr von Ex-Vorstand Peter Bosek vorstehen, der die Bank Richtung Estland verlassen hat. Laut "Standard" läuft Cernkos derzeitiger Vertrag nur bis 2024. Bis dahin wolle der Aufsichtsrat ein internationales Ausschreibungsverfahren aufsetzen, um eine neue Vorstandschefin oder einen neuen Vorstandschef zu bestellen.

Treichl-Comeback scheiterte wohl an Altersgrenze

Wie der "Kurier" zudem schreibt, sei kurzzeitig auch ein Comeback des Langzeitchefs Andreas Treichl im Gespräch gewesen. Das Vorhaben sei aber an einer Altersobergrenze von 65 Jahren im Vorstand gescheitert. Treichl wird dieser Tage 70.

Der erst seit Anfang Jänner 2020 amtierende Vorstandschef der Erste Group, Bernd Spalt, hatte vor einem Monat überraschend bekanntgegeben, seinen bis Ende Juni 2023 laufenden Vertrag nicht zu verlängern. Die Entscheidung sei eine Folge von unterschiedlichen Auffassungen über die zukünftige langfristige strategische Gesamtausrichtung der Gruppe, teilte die Bank damals mit.

(APA)