Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Randerscheinung

Anziehfragen

Carolina Frank
  • Drucken

Ich neige dazu, selber je nach Anlass immer um knapp zwei Stufen underdressed zu sein. Was sich mit dem Alter noch einmal verschärft, weil man eigentlich nicht alles, was sich bis vor Kurzem gerade noch so ausgegangen ist, immer noch tragen kann.

Der Jüngste geht also Anfang Juni mit Haube in die Schule. Es ist das gleiche Kind, das noch vor drei Monaten bei Minusgraden die wärmende Kopfbedeckung partout verweigert hat. Nicht, dass es mich wundert, ich erzähle ja nur. Das mit dem Anziehen ist überhaupt schwierig momentan. Anders als bei den beiden Älteren, die eher klein und zart für ihr Alter waren, sodass es schwierig war, passende Kleidung zu finden, die ihnen auch gefallen hat. Beim Jüngsten ist die Größe kein Problem, er trägt jetzt schon die Sachen auf, die seine Brüder auf Fotos getragen haben, als sie zwei Jahre älter waren als er gerade. Auch das mit der Schuhgröße passt. Unter 41 gibt’s die meisten coolen Schuhe ja nicht, ab dann hat man die Grießbreimauer, die Kinder vom Sneaker-Schlaraffenland trennt, hinter sich gelassen und kann sich das Beste von Nike, Puma, Rebook und Adidas in den Mund fliegen ­lassen. Aber der Gymnasiast will keine „normalen“ Hosen mehr anziehen. Alles so unangenehm, sagt er.

Was bleibt, sind Trainings- und Fußballhosen. Ich bin bei so Anziehfragen echt nicht besonders dings, im Gegenteil, ich neige dazu, selber je nach Anlass immer um knapp zwei Stufen underdressed zu sein. Was sich mit dem Alter noch einmal verschärft, weil man eigentlich nicht alles, was sich bis vor Kurzem gerade noch so ausgegangen ist, immer noch tragen kann. Seit ich mein Hundespazierzeug auch gleich zum Einkaufen anlasse, fühle ich mich selbst im Supermarkt zu wenig elegant, wo die Dresscode-Latte ja wirklich kaum zu unterqueren ist. Aber in die Schule mit Trainingshose kommt mir angesichts der Würde der Institution trotzdem irgendwie unpassend vor. Nicht, dass es etwas ändern würde. Und in ein paar Wochen fangen ohnehin die Sommerferien an.

("Die Presse Schaufenster" vom 10.06.2022)