Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Déjà-vu

Klima, Krieg und das Kokettieren mit Armut

(c) Peter Kufner
  • Drucken

Putin. Dürfen wir ihn jetzt nicht demütigen? Die Natur kann sich nicht rächen. Alles wird teurer. Auch guter Rat.

Wenn Gabriel Felbermayr, der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts, davon spricht, dass „wir alle ärmer werden“, ist das eine Annahme, die sich auf wissenschaftliche Erwägungen gründet. Insofern ist es nicht mehr als die sachliche Feststellung eines Ökonomen. Dass es höchstwahrscheinlich so kommen wird, wissen wir, weil wir jeden Tag einen Vorgeschmack davon beim Einkaufen, bei den Energierechnungen, beim Tanken und den Mieterhöhungen bekommen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Gastkommentare“

Wenn Kommentatoren schreiben, dass die „Rettung des Klimas“ nicht ohne „merkbare Verluste bei Wohlstand und Bequemlichkeit“ zu haben sein werde, dann ist es eine moralische Drohung in einer Mischung aus Masochismus und Schadenfreude: Recht geschieht uns, warum haben wir zu lang auf Kosten der Natur gelebt. Diese „rächt“ sich nun eben, wie es auf den peinlichen Inseraten einer Klima-Initiative heißt, für die sich Prominente mit bemüht tragischem Blick abbilden lassen.