Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gegen Diskriminierung

WHO will "Affenpocken" umbenennen

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus
WHO-Chef Tedros Adhanom GhebreyesusAPA/AFP/FABRICE COFFRINI
  • Drucken

Um Diskriminierung vorzubeugen, sollen Krankheiten nicht mehr nach Tieren oder Regionen benannt werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Affenpocken einen neuen Namen geben. Es gebe seit langem Bestrebungen, Krankheiten nicht mehr nach Tieren oder Regionen zu benennen, um jeglicher Möglichkeit von Diskriminierung oder Stigmatisierung vorzubeugen, sagte ein WHO-Sprecher am Dienstagabend. Zuvor hatte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf angekündigt, dass es in Kürze eine Entscheidung geben soll.

Der Begriff Affenpocken etwa könne auf eine Herkunft aus Afrika hindeuten, so der Sprecher. Bis Mai waren das Virus und die Krankheit, beide sollen umbenannt werden, zwar fast ausschließlich aus Afrika bekannt, aber der Name war ohnehin schon irreführend: Das Virus wurde 1958 in Dänemark zwar erstmals bei Affen in einer Versuchsanstalt nachgewiesen. Allerdings dürfte es nach heutigen Erkenntnissen eher unter kleinen Nagetieren verbreitet sein. Die Affen gelten nur als Fehlwirt.

In einem Fehlwirt kann sich der Parasit zwar nicht weiter entwickeln, Schäden für den Wirt können jedoch trotzdem die Folge sein. Ebenso kann es durch Kontakt mit diesen Tieren gelegentlich zur Übertragung des Virus auf Menschen kommen - die sogenannte Zoonose.

„Coronavirus“ statt „Wuhan-Virus"

Beim Auftauchen des Coronavirus Ende 2019 hat die WHO auch schnell gehandelt, um eine Verbreitung von Namen wie "Wuhan-Virus", benannt nach der chinesischen Stadt, in der es erstmals nachgewiesen wurde, zu verhindern. Am 11. Februar 2020 verkündete die WHO, dass das neuartige Virus Sars-CoV-2 heißt und die Krankheit, die es auslöst, Covid-19.

(APA/dpa)