Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wiener Festwochen

Festwochen: Horrortrip durch das unterdrückte Brasilien

Gal Pereira (sitzend, li.) in "Depois do Silêncio".
Gal Pereira (sitzend, li.) in "Depois do Silêncio".(c) Wiener Festwochen / Christophe Raynaud De Lage
  • Drucken

Christiane Jatahys Weltpremiere von „Depois do Silêncio“ begann intensiv. Und entwickelte sich zur Agitprop. Die ermüdete.

Am Schluss der Weltpremiere hört man ein schreckliches Urteil: Nur die Stärksten überleben. Nazi-Propaganda? Durchhalteparole im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine? Haben sich sensible Intellektuelle bereits zum Protest dagegen durchgerungen, damit endlich Frieden sei? Nein. In Christiane Jatahys brasilianischem Gastspiel „Depois do Silêncio“ bei den Wiener Festwochen (auf Portugiesisch, mit deutschen und englischen Übertiteln) wird Gewalt als der Weisheit letzter Schluss von der „richtigen“ Seite gepredigt. Von Entrechteten, die sich gegen den Unrechtsstaat wehren, gegen Landraub, sogar mit dem Mittel des gezielten Mords.