Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Reisethek

Zauber Namibias und Genuss am Kap

Das Deadvlei im Namib-Naukluft-Nationalpark ist einer der faszinierendsten Orte in Namibia. Der Friedhof der Bäume ist fast 1000 Jahre alt.
Das Deadvlei im Namib-Naukluft-Nationalpark ist einer der faszinierendsten Orte in Namibia. Der Friedhof der Bäume ist fast 1000 Jahre alt.(c) Fotolia
  • Drucken

Reise. Von den höchsten Dünen der Welt zum schönsten Ende der Welt.

Die endlose Weite der Wüste, die höchsten Dünen der Welt und einer der artenreichsten und landschaftlich einzigartigsten Nationalparks machen den besonderen Reiz Namibias aus. Es ist ein Land der Extreme: extrem dünn besiedelt, extrem trocken und extrem schön. Alles Leben in der ältesten Wüstenregion unseres Planeten, ob Bäume, Tiere oder Menschen, muss sich hier den unwirtlichen Verhältnissen anpassen. Koloniales Erbe mischt sich mit den Traditionen der Ureinwohner. Jede Region hat ihren besonderen, unverwechselbaren Charakter. Die roten Dünen der Kalahari im Landesinneren leuchten nicht nur bei Sonnenuntergang dunkelrot. Sand ist hier allgegenwärtig, geformt zu gigantischen Wällen oder staubig knirschend unter den Füßen. Und genau dort hat sich der Stamm der San, die Ureinwohner des südlichen Afrikas, verfolgt von den Kolonialisten ein letztes Rückzugsgebiet geschaffen. Bis zu 2000 Jahre alte Felszeichnungen sind Zeugen der ursprünglichen Lebensweise der San als Jäger und Sammler.

Die San Bushmen sind der einzige indigene Stamm im südlichen Afrika.
Die San Bushmen sind der einzige indigene Stamm im südlichen Afrika.(c) Dreamstime

Die Namibwüste wiederum zieht sich direkt am Atlantik entlang. Ein Muss für jeden Besucher ist Sossusvlei. Inmitten von teilweise 300 Meter hohen Sanddünen ragen hier wie versteinert wirkende, abgestorbene Bäume spektakulär aus der beigen Salz-Tonpfanne. Diese archaische Landschaft zieht unweigerlich in ihren Bann und lässt jedes Fotografenherz höher schlagen. Im Norden liegt der Etosha Nationalpark. Der Name stammt aus der Ovambo Sprache und bedeutet „großer weißer Platz“. Die Salzpfanne war einst der Boden eines großen Binnensees und umfasst etwa ein Viertel des gesamten Nationalparkareals. Hier erwartet Besucher ein unglaublicher Artenreichtum, der seinesgleichen sucht und Begegnungen mit Afrikas Tierwelt aus nächster Nähe möglich macht. So kann man hier das ganze Jahr über die ikonischen Säugetiere Afrikas – Elefant, Nashorn, Löwe und Leopard entdecken. Aber auch große Zebra- und Antilopenherden sind ein besonderer Anblick. Giraffen streifen über die weiten Ebenen der Etosha Pfanne, Schakal und Strauß kreuzen den Weg, Gnus und Oryx ruhen im Schatten der Akazien.

Löwen, Elefanten, Giraffen, Zebras, Geparden und Oryx sowie viele weitere Tiere tummeln sich im Etosha National Park.
Löwen, Elefanten, Giraffen, Zebras, Geparden und Oryx sowie viele weitere Tiere tummeln sich im Etosha National Park.(c) Shutterstock

Einen weiteren extremen Kontrast bietet das schönste Ende der Welt – die Kapregion in Südafrika. Kapstadt, die älteste Stadt des Landes, ist ein echtes Juwel. Von zwei Ozeanen eingeschlossen, am Fuße des Tafelbergs und mit einem von Weinbergen verzierten Hinterland ist Kapstadt unvergleichlich und immer wieder ein Erlebnis. Nicht minder interessant ist die multikulturelle Gesellschaft, die während der vergangenen Jahrhunderte so viel erlitten, erlebt und geschaffen hat. In der pulsierenden Metropole gibt es viel zu entdecken, von grandiosen Museen über hippe Stadtviertel bis hin zu außergewöhnlicher Kulinarik. Jedes Weinbauland hat seine Superlative, für Südafrika ist es die Region Stellenbosch mit ihren Weinbergen zu Füßen der Granitmassive wie dem Simonsberg. Seit dem 17. Jahrhundert gedeihen rund um die historische Stadt Stellenbosch elegante Spitzenweine. Ein Hauch von Salz liegt in der Luft, denn wenn man hier unterwegs ist, scheint man den rauen, wilden Ozean noch riechen und schmecken zu können.

Das Stellenbosch Weingut Quoin Rock erstreckt sich inmitten des idyllischen Knorhoek Valley am Simonsberg.
Das Stellenbosch Weingut Quoin Rock erstreckt sich inmitten des idyllischen Knorhoek Valley am Simonsberg.(c) Quoin Rock

Information

Termin & Preise p. P.
02.11. – 20.11.2022
Doppelzimmer 6990 Euro
Einzelzimmer 8390 Euro

Inkludierte Leistungen

  • Flüge Economy Class mit Lufthansa/Eurowings ab Wien via Frankfurt nach Windhoek und zurück mit Austrian Airlines von Kapstadt via Frankfurt nach Wien
  • Flug mit Airlink von Windhoek nach Kapstadt
  • 11 Nächte Namibia in Hotels & Lodges der gehobenen Kategorie inkl. Frühstück
  • 5 Nächte im 5* Hotel Radisson Blu Hotel Waterfront in Kapstadt inkl. Frühstück
  • Alle Besichtigungen und Ausflüge inkl. Eintritte und Mahlzeiten sowie Verkostungen lt. Reiseverlauf
  • Örtliche, deutschsprachige Reiseleitungen
  • Alle Transfers und Ausflüge im klimatisierten Safari 4x4 Jeep in Namibia und Bus in Südafrika lt. Reiseverlauf
  • 1 DuMont Reiseführer Namibia pro Zimmer

Info & Buchung
Kostenlos unter 0800 560 080, per
Mail an service@reisethek.at
oder auf www.reisethek.at


Veranstalter: COLUMBUS Reisen GmbH & Co KG, Universitätsring 8, 1010 Wien, GISA-Zahl 25378955. Anzahlung 20 % (frühestens 11 Monate vor Reiseende), Restzahlung 20 Tage vor Reiseantritt. Insolvenzabsicherung: Bankgarantie bei der Raiffeisen Bank International AG (Am Stadtpark 9, 1030 Wien, Tel.: 01/71707-0), Abwickler: AWP P&C S. A., Niederlassung für Österreich, Pottendorferstraße 23–25, 1120 Wien, Tel.: +43 1 52503-0, service@allianz-assistance.at). Ansprüche sind innerhalb von 8 Wochen beim Abwickler geltend zu machen. Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB 1992) des Fachverbandes der Reisebüros i. d. g. F. unter Berücksichtigung des Pauschalreisegesetzes (PRG; sollten einzelne Klauseln der ARB mit dem PRG in Widerspruch stehen, so gehen jene des PRG vor) sowie unsere unter http://www.reisethek.at/datenschutz abrufbare Datenschutzerklärung. Druck- und Satzfehler vorbehalten.