Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

6406 Corona-Neuinfektionen, Verdopplung seit letzter Woche

Vor einer Woche wurden in Österreich noch 2989 neue Fälle von Covid-19 vermeldet. Die Zahl hat sich seither verdoppelt. In den Spitälern sind seit gestern 16 Corona-Patienten hinzugekommen.

6406 neue Infektionen mit dem Coronavirus in Österreich sind innerhalb von 24 Stunden bis Sonntag, 9.00 Uhr, offiziell gemeldet worden. Das sind mehr als doppelt so viele als im selben Zeitraum vor einer Woche (2989). Einen Todesfall gab es seit gestern, im Sieben-Tage-Schnitt waren es täglich 4,6. Im Krankenhaus lagen 543 Covid-Patienten (16 mehr als am Vortag), 35 auf Intensivstationen (plus eins).

Die Zahl der Neuinfektionen lag am Samstag über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (5409). Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 421,6 Fälle auf 100.000 Einwohner. Mit Sonntag gab es in Österreich 59.693 aktive Fälle, um 2993 mehr als am Tag zuvor.

Positiv-Rate der PCR-Tests bei 13 Prozent

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 4.329.279 bestätigte Fälle gegeben. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 4.250.857 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 3412 als wieder gesund. In den vergangenen sieben Tagen wurden 32 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 18.729 Tote in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 208,6 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

49.286 aussagekräftige PCR-Tests wurden seit gestern durchgeführt, die Positiv-Rate betrug 13 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (durchschnittlich 6,4 Prozent der PCR-Tests positiv).

62,6 Prozent haben gültigen Impfschutz

789 Impfungen (19 Erst-, 70 Zweit- und 700 Drittstiche) sind am Samstag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.830.550 Personen zumindest eine Impfung erhalten. 5.622.598 Menschen und somit 62,6 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz.

Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 70 Prozent. In Niederösterreich haben 65,9 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 63,8 Prozent. Nach Wien (61,3), Tirol (60,5), Kärnten (59,4), Vorarlberg (59,1) und Salzburg (58,4) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 58 Prozent.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Wien mit 666,7, gefolgt von Niederösterreich, Vorarlberg und Burgenland (492,3, 432 bzw. 407,9). Weiters folgen Salzburg (395,4), Tirol (315,1), Oberösterreich (304,4), die Steiermark (274,3) und Kärnten (180,1).

(APA)