Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Bitcoin & Blockchain

Stütze gebrochen: Bitcoin fiel zeitweise unter das Hoch von 2017

Bitcoin ist am Wochenende zeitweise tiefer gefallen, als viele Modelle vorhergesehen hatten. Auslöser waren Krypto-Fehlspekulationen.

Kursrückgänge um 80 Prozent oder mehr – das hat es bei Bitcoin bisher nach jedem der in etwa vierjährigen Abständen auftretenden Rekordhochs gegeben. Das letzte Rekordhoch lag im vergangenen November bei 68.000 Dollar. Um 80 Prozent hat der Preis seither noch nicht nachgegeben. Trotzdem hat er am Wochenende etwas getan, was noch nie zuvor der Fall war: Erstmals in der fast 14-jährigen Geschichte von Bitcoin ist der Preis unter das Rekordhoch des vorangegangenen Zyklus (knapp 20.000 Dollar im Dezember 2017) gefallen. Zeitweise rutschte er gar unter 18.000 Dollar. Am Sonntag und Montag erholte er sich wieder etwas.

In sozialen Medien war selbst bei eingefleischten Bitcoinern Angst und Ratlosigkeit zu erkennen. Gegner legten Häme an den Tag und meinten, Bitcoin werde sich nun seinem inneren Wert von null annähern. Sie dürften aber ohnehin keine Bitcoin haben.