Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Jubiläum

Neos feiern zehnjähriges Bestehen und bisherige Erfolge

Parteichefin Beate Meinl-Reisinger ziert die Plakate (Archivbild).
Parteichefin Beate Meinl-Reisinger ziert die Plakate (Archivbild).IMAGO/SEPA.Media
  • Drucken

Generalsekretär Douglas Hoyos präsentierte anlässlich des Geburtstags der Partei eine neue Kampagne und lobt Durchbrüche. Man habe etwa beim Thema Bildung „neue Maßstäbe gesetzt“.

Die Neos feiern diese Woche ihr zehnjähriges Bestehen. Anlässlich dieses ersten runden Geburtstags präsentierte Generalsekretär Douglas Hoyos am Montag eine neue Plakatkampagne und blickte bei brütender Hitze vor dem Parlament auf die Anfänge der Pinken zurück. Die Neos seien angetreten, um den Stillstand der Großen Koalition aufzubrechen und den Fortschritt im Land voranzubringen.

"Freiheit - Fortschritt - Gerechtigkeit" seien damals wie heute die Leitlinien der Neos. Auf den Plakaten ist Parteichefin Beate Meinl-Reisinger sitzend, mit nach oben gerichtetem Blick zu sehen.

Gläserne Parteikassen und Bildung im Fokus

Als besondere Erfolge der letzten zehn Jahre nannte Hoyos vor allem die Bereiche gläserne Parteikassen und Bildung. Hätten die Neos hier nicht konsequent und unermüdlich Veränderungen gefordert, wäre es nicht zu den Fortschritten gekommen, die erzielt wurden. Ohne Neos wäre die Debatte um transparente Parteifinanzen niemals so geführt worden. Heute sei das schamlose Bedienen am Steuergeld kein Kavaliersdelikt mehr, betonte der Generalsekretär. Die Neos hätten zudem die Bildung von einem Nischendasein ins Zentrum der politischen Debatte geführt. "Wir haben hier neue Maßstäbe gesetzt."

Auch bei Wahlen hätten die Pinken in den vergangenen zehn Jahren Erfolge erzielt. "Wir sind in Wien und Salzburg in der Landesregierung, in sieben Landtagen vertreten und im Nationalrat sowie im EU-Parlament nicht mehr wegzudenken", so Hoyos.

„Für ein Ende der Inseratenkorruption"

Das nächste Ziel sei eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene, denn "die alten Parteien können den Menschen nicht das bieten, was sie brauchen und sich wünschen". Die Neos stünden "für ein Ende der Posten- und Inseratenkorruption, für eine Klimapolitik ohne Blabla und für mutige Maßnahmen zur Senkung der Steuerbelastung".

Für Freitagnachmittag laden die Neos zu einem Fest in den Wiener Werkshallen ein. Neben politischen Ansprachen versprechen die Pinken Drinks und Spaß. Das Festivalgelände werde voller Foodtrucks, Live-DJ und anderer Attraktionen sein.

(APA)