Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Nonstop nach Kiew

Der braune Salonwagen der polnischen Eisenbahn wird dereinst nicht nur für Historiker und Zug-Aficionados von musealem Interesse sein.

Die Strecke von Przemyśl nach Kiew ist im Frühjahr zum Nonplusultra der internationalen Verkehrsbeziehungen geworden. Der Nonstop-Express in die ukrainische Hauptstadt hat keine Attraktionen oder landschaftlichen Sensationen zu bieten. Er erfüllt einfach nur seinen Zweck, die Fahrgäste von A nach B zu bringen – was angesichts der Verspätungen im europäischen Bahn- und Flugverkehr zu Beginn der Sommersaison keine Kleinigkeit ist.

Als neulich Emmanuel Macron, Mario Draghi und – wie heißt der deutsche Kanzler noch gleich? –, ah ja, Olaf Scholz quasi als EU-Troika zu Wolodymyr Selenskij reisten, weckte dies die Neugier der Restaurantkritiker. Kredenzten die Schaffner Wodka als Good-Night-Cap? Führte Scholz eine Stulle in seiner Aktentasche mit? Dinierten Macron und Draghi bei einem Fünf-Gang-Menü – und mit französischem oder italienischem Rotwein?

Antworten auf derlei Fragen wird wohl ein Film geben, wenn der Krieg vorüber sein wird. Denn auch Hollywood-Star Ben Stiller hat gerade seinem Ex-Kollegen in Kiew die Reverenz erwiesen. Selenskij ist die Hauptrolle ohnehin gewiss – etwa in einer Neuauflage des Ernst-Lubitsch-Klassikers „Sein oder Nichtsein“. (vier)

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.06.2022)