Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Safe Space

„Viola Walk Home“ - eine Instagram-Seite, die Frauen sicher nach Hause bringt

Es sei eine Antwort auf Belästigung.
Es sei eine Antwort auf Belästigung.imago images/Addictive Stock (David Munoz)
  • Drucken

Damit Frauen sicher nach Hause kommen, bietet der Account „Viola walk home“ seine Begleitung an - und das weltweit per Videoanruf.

Der Dienst „Viola Walk Home“ fußt auf der Angst, die viele Frauen, aber auch trans Personen und andere Randgruppen, beim nächtlichen Heimweg verspüren. Es sei ein Dienst wegen und gegen Belästigung, liest es sich auf der Webseite. Funktionieren soll er folgendermaßen: Man sendet dem Instagram-Account @violawalkhome eine direct message, also eine private Textnachricht. Diese soll die eigene Sprache, die Stadt, in der man sich befindet und die geplante Route, außerdem den Zeitpunkt des gewünschten Gesprächs beinhalten. In weiterer Folge wird man zum genannten Zeitpunkt per Videoanruf von einer Volontärin kontaktiert, die einen dann nach Hause begleitet.

Angeboten wird der Service bis dato in 16 Sprachen, etwa in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Bulgarisch, Türkisch und Kroatisch. Wer sich als „Heimbegleiterin“ melden will, kann dies unter der E-Mail-Adresse des Accounts tun, dieses ist ebendort angeführt.

Auf der eigenen Instagram-Seite macht die Gründerin ebenso darauf aufmerksam, dass der von ihr ins Leben gerufene Dienst, keinen Ersatz für die Polizei darstellt. „In Notfällen, kontaktiere bitte die örtliche Polizei.“ 

Frauen leben gefährlich

Vor etwa zwei Jahren fragte die Influencerin Isabella Gerstenberger ihre weiblichen Follower, was sie tun würden, wenn es 24 Stunden keine Männer gäbe. Die Antworten gingen viral. Viele antworteten, sie würden nach Einbruch der Dunkelheit alleine spazieren gehen und hätten keine Angst am nächtlichen Heimweg. Dass diese Angst nicht unbegründet ist, zeigt nicht zuletzt eine hohe Zahl an Femiziden. Außerdem hat jede fünfte Frau seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt, jede dritte Frau sexuelle Belästigung erfahren. Expertinnen und Experten zufolge dürfte die Dunkelziffer noch höher sein.

Das Pendant zum Dienst „Viola Walk Home“ wurde vergangenes Jahr von einer Studentin geschaffen. Es heißt „NoA“ und soll Aufklärungsarbeit leisten. Wird man nach der eigenen Telefonnummer gefragt und fühlt sich dabei unwohl, kann man stattdessen folgende Nummer nennen: 015753024990. Im Falle einer Kontaktaufnahme erhält der Sender eine Nachricht, in der steht, die andere Person hätte sich nicht wohlgefühlt und deshalb diese Nummer genannt. Zudem findet sich darin einen Link zu einer Webseite mit Tipps, um grenzüberschreitende oder gar übergriffige Situationen zu vermeiden.

Die Resonanz zu beiden Diensten fiel durchaus positiv aus, insbesondere „Viola Walks Home“ erfreut sich an einer Vielzahl an Kommentaren in den sozialen Medien. Letztendlich ist der Dienst die (professionelle) Weiterentwicklung des Satzes „Schreib mir, wenn du zu Hause bist“, der ohnehin unter Frauen und Randgruppen etabliert ist.

Hilfe

Hilfe und Informationen für von Gewalt bedrohte Frauen gibt es unter anderem bei der Frauenhelpline unter: 0800/222 555, www.frauenhelpline.at, beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser unter www.aoef.at und der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie: www.interventionsstelle-wien.at.

Betroffene von Gewalttaten und Verbrechen können sich an die Opferschutzorganisation Weißer Ring wenden unter der Tel.: 0800/112-112, www.opfernotruf.at; droht akute Gewalt, rufen Sie sofort den Polizeinotruf unter 133 oder 112. Gehörlose und Hörbehinderte können per SMS an 0800/133 133 Hilfe rufen

Beratung für Männer: http://www.mannsprichtsan.at - Männerinfo - die Krisenhotline 0800 400 777

(evdin)