Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ferienprogramm

Wissenschaft als Spiel erleben

Die Kinderuni an der JKU in Linz bietet Wissenschaftsworkshops, Ausflüge, Exkursionen und sportliche Aktivitäten.
Die Kinderuni an der JKU in Linz bietet Wissenschaftsworkshops, Ausflüge, Exkursionen und sportliche Aktivitäten.JKU
  • Drucken

Nach zwei Jahren Corona-Pause finden Kinderunis wieder live statt. Etwas Zurückhaltung bei den Anmeldungen ist spürbar, die Auswirkungen des Ukraine-Krieges ebenso.

Kinder entdecken die Wissenschaft und lernen spielerisch ein universitäres Umfeld kennen – das Konzept ist erfolgserprobt. In Wien geht, nach zwei Online-Jahren, die Kinderuni in ihr 20. Jahr, die „Science Holidays“ an der Linzer Johannes Kepler Universität sind restlos ausgebucht und die FH St. Pölten möchte mit dem Überthema „Weltverbesser*innen“ bei Jugendlichen punkten.

Karoline Iber, Erfinderin der Kinderuni Wien, ist begeistert, dass es wieder ein Live-Programm gibt: „Es ist eine riesige Freude, dass wir wieder in größeren Dimensionen denken können.“ Vom 11. bis 23. Juli sind Kids im Alter zwischen sieben und zwölf eingeladen, sieben unterschiedliche Unis kennenzulernen. Es sei laut Iber zu beobachten, dass die Sommerplanung der Familien sehr flexibel geworden ist. Deshalb speckte man das heurige Programm etwas ab: „Es gibt weniger Lehrveranstaltungen, zwei Workshops und vier Vorlesungen und Seminare. Vor der Pandemie waren zehn.“ Statt 4500 teilnehmenden Kindern 2018 werden heuer nur 2500 erwartet. Das Online-Angebot, das kurzfristig im Jahr 2020 gestartet wurde, bleibt den mehr als 10.000 aktiven Usern erhalten. Nach den beiden Kernwochen der Kinderuni Wien geht es – wie gewohnt – auf Tour. „Wir bringen die Kinderuni in Wiener Parks. Da sind wir den ganzen Sommer lang unterwegs und vermitteln dort Wissenschaft,“ sagt Iber, die weiß, was bei ihrer jungen Klientel besonders gut ankommt: „Robotik-Veranstaltung, Chemie und Physik sind immer ein Renner.“

 

Auch Ukraine-Krieg Thema

Der Krieg in der Ukraine geht auch an der Kinderuni in Wien nicht spurlos vorüber. „Es gibt einige Lehrveranstaltungen für alle Kinder, bei denen das Thema vorkommt“, erklärt Iber und man trägt dem Umstand Rechnung, dass viele Kinder aus dem Kriegsgebiet heute in Wien leben: „Wir haben ukrainische Buddys bei Veranstaltungen, zu denen ukrainische Kinder, die noch nicht gut Deutsch können, angemeldet sind und. Wir haben Lehrveranstaltungen in ukrainischer Sprache im Angebot und starten mit einer zweisprachigen Familienveranstaltung.“

Am Campus der Johannes Kepler Universität Linz gibt es für Kinder zwischen sechs und 14 Jahren die Welt der Wissenschaft zu entdecken. Im Gegensatz zu anderen Kinderunis sind die „JKU Science Holidays“ restlos überbucht. Rektor Meinhard Lukas: „Das Interesse ist auch dieses Jahr sehr groß. Wir haben 1500 Anmeldungen für 660 verfügbare Plätze. Bis 1. Juli stornierte Plätze werden aus der Warteliste laufend nachbesetzt.“ Das Programm ist ein bunter Themenmix aus wissenschaftlichen Workshops, Ausflügen, Exkursionen und Sportangeboten. Auch die „Science Holidays“ widmen sich dem Krieg in Europa. „Wir bieten heuer erstmals einen Workshop mit dem Titel ,Ukraine im Wandel der Zeit – Geschichte und Kultur eines Landes im östlichen Europa‘ an“, sagt Lukas, „Bei den JKU Science Holidays legen wir großen Wert auf kulturelle Vielfalt. Außerdem stellen wir 100 kostenlose Plätze für Kinder aus sozial benachteiligten Gruppen zur Verfügung.“

 

Konkurrenz mit dem Handy

Die FH St. Pölten richtet ihr Angebot an Jugendliche zwischen 15 und 20 und unterscheidet sich damit von den klassischen Kinderunis. Hier lauert die besondere Aufgabe. „Die Jugendlichen in unserer Zielgruppe sind schwerer hinter dem Ofen hervor- bzw. vom Handy wegzuholen“, weiß Hannes Raffaseder, Geschäftsführer der FH St. Pölten, der sogar ein Überangebot an Veranstaltungen ortet: „Es wird versucht, alles aus den vergangenen beiden Jahren nachzuholen. Andererseits nehmen wir wahr, dass die Menschen nicht mehr gewohnt sind, irgendwohin zu gehen. Man entscheidet sich oft sehr, sehr kurzfristig.“ Heuer stehen die Aktivitäten – es gibt noch freie Plätze – unter dem Motto „Weltverbesser*innen“. „Wir sehen uns als Engaged University. Uns ist es wichtig als Hochschule auch einen gesellschaftlichen Impact zu erzeugen“, sagt Raffaseder. In diesem Sinne gibt es ein Angebot an ukrainische Jugendliche: „Wir bieten geflüchteten Jugendlichen die Möglichkeit, gratis teilzunehmen. Zudem gibt es einen Workshop ,Flucht und Medien‘, bei dem es um den Unterschied zwischen dem medial vermittelten Bild und der Wirklichkeit geht.“

Information

Kinderunis- und Sommerprogramme für Kinder und Jugendliche (Auswahl)

• Fachhochschule St. Pölten, 11. – 15. Juli: https://youngcampus.fhstp.ac.at

• JKU Linz, 11. Juli bis 5. August: www.jku.at

• Kinderuni Wien, 11. bis 23. Juli, www.kinderuni.at

• KinderuniKunst Wien, 4. bis 19. Juli: www.kinderunikunst.at

• Kinder Business Week, 4. bis 8. August: www.news.wko.at

• Abenteuerreise Wirtschaft/Salzburg, 25. bis 29. Juli: www.ifm.ac.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.06.2022)