Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

„SunSmart Global“

WHO-App informiert über UV-Strahlung und nötigen Sonnenschutz

Übermäßige UV-Bestrahlung ist erwiesenermaßen die Hauptursache für Hautkrebs.
Übermäßige UV-Bestrahlung ist erwiesenermaßen die Hauptursache für Hautkrebs.(c) imago images / Belga (NICOLAS MAETERLINCK via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Handy-Dienst „SunSmart Global UV“ stellt ortsspezifische Daten weltweit zur Verfügung. Ziel ist es, UV-bedingte Schäden zu minimieren.

Nach fünfzehn Minuten ohne Schutz in der Sonne könne es, je nach Hauttyp, bereits zu Verbrennungen kommen, heißt es vonseiten der Weltorganisation für Meteorologie (WMO). In gemeinsamer Sache mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Partnern der Vereinten Nationen (UN) wurde nun eine Handy-App namns „SunSmart Global“ entwickelt, mitunter um Menschen für Schäden durch UV-Strahlung zu sensibilisieren. Damit können Nutzerinnen und Nutzer für ihren jeweiligen Aufenthaltsort die aktuell herrschende UV-Strahlung prüfen und sich informieren, ob und wann das Tragen von Sonnenschutz ratsam ist. So soll das Risiko von Hautkrebs und Augenschäden verringert werden.

Aktuell und generell im Sommer sie die UV-Strahlung besonders hoch und Schutz für die Haut deshalb wichtig, betont auch die WMO. Sonnetanken sei für den Menschen per se wichtig, etwa für die Produktion von Vitamin D, zu viel UV-Strahlung könne aber gesundheitsgefährdend, ja sogar tödlich sein.

Angegeben wird die Strahlung in der App auf einer Skala von 1 (sehr niedrig) bis 11 und höher (sehr hoch bis extrem) - bis zu fünf Tagen im Voraus. Dafür werden Daten von Wetter- und UV-Messstationen genutzt. Ab Stufe 3 sei Sonnenschutz vernünftig. In Europa erreiche die Strahlung an Sommertagen nicht selten Stufe 8, sagte eine WMO-Sprecherin. 

Hauptursache für Hautkrebs

1,5 Millionen Fälle von Hautkrebs wurden Schätzungen zufolge etwa im Jahr 2020 weltweit diagnostiziert. Im selben Zeitraum starben weltweit mehr als 120.000 Menschen daran - und das, obwohl die Krankheit oft vermeidbar wäre, liest es sich auf der Webseite der WHO. Etwa durch einfaches Vermeiden der Mittagssonne durch Schattenplätze. Auch Kopfbedeckungen, Sonnenbrillen und anderweitige Schutzkleidung sowie das Auftragen von Sonnenschutzmitteln gehören zu den Präventionsmaßnahmen.

„Es ist erwiesen, dass übermäßige UV-Bestrahlung die Hauptursache für Hautkrebs ist. Deshalb ist es wichtig, dass die Menschen wissen, wann und wie sie sich schützen können“, sagte Dr. Maria Neira, WHO-Direktorin, Abteilung Umwelt, Klimawandel und Gesundheit. „Wir ermutigen alle, die Anwendung zu nutzen, um sich und ihre Kinder zu schützen und dies zu einer täglichen Gewohnheit zu machen.“ Bei Kindern sei es sogar besonders wichtig, auf ausreichend Schutz zu achten. Eine übermäßige Sonneneinwirkung in frühen Jahren könne das Risiko für UV-bedingte Krankheiten im späteren Leben erheblich erhöhen.

Die App steht sowohl Apple als auch Android-Usern, im Apple beziehungsweise Google-Play-Store, kostenlos zur Verfügung. Derzeit wird sie auf sieben Sprachen angeboten, darunter Deutsch.

(evdin)