Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Corona

Maskenpflicht im Sommer möglich

Johannes Rauch trägt freiwillig Maske, bald könnte sie verpflichtend werden.
Johannes Rauch trägt freiwillig Maske, bald könnte sie verpflichtend werden.(c) Die Presse/Clemens Fabry (Clemens Fabry)
  • Drucken

Minister Rauch schließt Maßnahme nicht aus. Die Zahl der Infizierten liegt laut Abwassertests so hoch wie bei der Delta-Welle im Herbst des Vorjahrs.

Wien. Die Corona-Neuinfektionen steigen in Österreich weiter stark. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten am Freitag 8933 neue Fälle binnen 24 Stunden. Unter den Neuinfizierten ist Innenminister Gerald Karner selbst. Er leidet laut seinem Sprecher unter „grippalen Symptomen“.

Vergangenen Freitag waren mit 4941 neuen Fällen beinahe halb so viele registriert worden. Und die aktuellen Zahlen dürften in Zeiten reduzierter Tests nicht das Ausmaß der gesamten Welle abbilden. Wie der „Kurier“ berichtete, zeigen die Daten über die Virenbelastung von Proben aus 108 Kläranlagen, dass die tatsächliche Zahl der Infektionen zumindest eineinhalb Mal so hoch ist. „Die Welle ist ganz klar größer, als die Zahlen vermitteln“, berichtete der Mikrobiologe Heribert Insam von der Uni Innsbruck. Er ist Projektleiter des Sars-CoV-2-Schulstandortmonitoring Österreich. Die Belastung des Abwassers mit viraler RNA geht laut dem Experten eindeutig in den Bereich der Delta-Welle im Herbst.

 

Rauch: Blick auf die Spitäler

Damals wurde erst ein Lockdown für Ungeimpfte, bald danach einer für alle ausgerufen. Bei Delta sind aber die durchschnittlichen Erkrankungsverläufe schwerer, die derzeit dominanten Omikron-Subvarianten BA.4/BA.5 sind wiederum infektiöser.

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat am Freitag die Abschaffung der Impfpflicht und das weitgehende Fehlen von Corona-Schutzmaßnahmen trotz steigender Infektionszahlen verteidigt. Im dritten Jahr der Pandemie könne man nicht im Dauerkrisenzustand bleiben. Gleichzeitig schloss er nicht aus, dass es wegen der steigenden Zahlen bereits im Sommer zur Rückkehr der weitgehend abgeschafften Maskenregeln kommen könnte. „Das habe ich immer gesagt: Wenn wir uns einer Situation nähern, die in Richtung Überlastung des Gesundheitssystems geht, dann bin ich natürlich verpflichtet, auch zu reagieren“, sagte Rauch im ORF-Radio zur Frage einer Wiedereinführung der Maskenpflicht im öffentlichen Bereich. Sein Ministerium beurteile die Lage jede Woche neu.

Die steigenden Infektionszahlen schlagen sich in den Spitälern verzögert nieder. Im Krankenhaus lagen am Freitag 662 Infizierte, um 139 mehr als eine Woche davor. 42 Menschen mit Covid wurden am Freitag auf Intensivstationen betreut, einer weniger als am Donnerstag. Seit Donnerstag sind acht Tote registriert worden, in der vergangenen Woche gab es insgesamt 36 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

(red/APA)