Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Samstag

Sandfreie Strandtücher

Jetzt, da die Ferien vor der Tür stehen, stellt sich die ewige Frage, auf die es eigentlich nur falsche Antworten gibt: Was packt man alles für einen Badetag ein?

Vor ein paar Jahren hätte ich dies noch folgendermaßen beantwortet: Praktisch alles, was daheim grob nach Sommer ausschaut. Als das Kind noch kleiner war, habe ich den Buggy mit Schlauchboot, Schlauchbootpumpe, Picknickdecke, Kühltasche (Pflicht: Nudelsalat), Handtüchern, Ersatzgewand, Brettspielen, Sandspielzeug sowie einer Auswahl an Sonnencremen beladen. Das Kind selbst hatte damals einen eigenen Rucksack mit den aus seiner Sicht nötigsten Dingen – Lego-Blumen, Sternen aus Filz, Überraschungseierhüllen – mit.

Und jetzt, da sich unser Freibadgepäck (mangels Kinderwagens) radikal reduziert hat, werden mir via Werbung diverse Must-haves für Bad und Urlaub nahegelegt. Die klingen zwar alle ganz großartig, aber mit dem ganzen Zeug kannst du dir die klimafreundliche Anreise abschminken, da brauchst du einen mittelgroßen SUV. Weil so ein Picknicktisch, und sei er noch so klein, ist dann trotzdem recht, nun, groß. Mit ihm ließe sich aber das Problem der in der Wiese umkippenden Becher lösen, er hat nämlich eingebaute Gläserhalterungen (was bedeutet, dass man auch noch echte Gläser einpacken muss. Wenn schon, denn schon.) Weiters wird auch eine „sandfreie Stranddecke“ empfohlen, die es auf magische Weise schafft, dass der Sand, den man auf die Decke trägt, über diese wieder im, ähm, Sand versinkt (derzeit leider ausverkauft). Der Dernier Cri sind übrigens Outdoor-Kissen, einige mit Tasseln (was ist das denn?), die einen Aufenthalt auf dem ebenfalls beworbenen „extragroßen Badetuch“ gemütlicher machen. Ein derartiges Kissen würde das Lesen in der Wiese zwar ungemein erleichtern, aber das wird alles nie und nimmer in den empfohlenen Outdoor-Rucksack passen (gibt es auch Indoor-Rucksäcke und wenn ja, warum?) und auch nicht in die sogenannten New-York-Badetaschen. (Verbinden Sie mit New York Badeausflüge? Ich auch nicht). In diesem Sinne: Packen Sie nicht so viel Zeug ein wie ich! Schöne Badetage!

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.06.2022)