Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Benny und Tali B. in einem Park in Wien. Die beiden waren nie arbeitslos, können sich das Leben aber kaum noch leisten.
Premium
Armut in Österreich

Pandemie und Teuerung: Der plötzliche Fall aus der Mittelschicht

Strom, Gas, Lebensmittel – alles wird teurer. Was für manche einfach nur unangenehm ist, stellt für andere eine existenzielle Bedrohung dar. Wie für Familie B. aus Wien, die einen solchen Absturz nie für möglich gehalten hätte.

Auswärts essen? Das war einmal. Mit den Kindern ins Kino gehen? Nur, wenn ihnen ihre Großeltern eine Freude machen wollen und die Tickets bezahlen. Urlaub im Hotel? Allenfalls eine Hoffnung für die Zukunft.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir einmal so leben würden“, sagt Benny B., während sie ungläubig den Kopf schüttelt. „Noch dazu in einem Land wie Österreich“, fügt ihr Mann, Tali, hinzu. Und dreht sich zu seiner Frau. Sie erwidert den Blick. Eine Sekunde lang sehen die beiden einander an, als wollten sie sich beim jeweils anderen entschuldigen. Dafür, arm zu sein. Nicht mehr der Mittelschicht anzugehören. Beim Einkaufen von Lebensmitteln und Bekleidung sparen zu müssen. Sich keinerlei „Luxus“ – wie etwa einen Wellness-Tag – mehr gönnen zu können. Ein Stück weit ihre Leichtigkeit verloren zu haben.

„Wir sind immer arbeiten gegangen. Beide. Warum finden wir uns in so einer Situation wieder?“, fragt Tali. „Eben. Was haben wir falsch gemacht?“, legt Benny nach. Die Antwort gibt sie sich gleich selbst: „Nichts.“

Eine gewöhnliche österreichische Familie

Benny (31) und Tali (35), wie sie von Freunden genannt werden, ihr Nachname soll nicht in der Zeitung stehen, sind zwei von Millionen Gesichtern der Krise. Eine ganz gewöhnliche österreichische Familie mit drei Kindern im Alter von zwei, sechs und zwölf Jahren, die mit ihrem Einkommen jahrelang problemlos auskam. Sich sogar Monat für Monat ein bisschen was auf die Seite legen konnte. Um ihren Lebensstandard aufrechterhalten zu können für den Fall, dass einer von beiden vorübergehend arbeitslos wird oder eine größere Beschaffung ansteht – ein neues Auto etwa oder eine Eigentumswohnung.