Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Let´s make money

Mit diesen vier Aktien sollte die Rückkehr an die Börse zum Erfolg werden

Die Börsenstimmung ist am Tiefpunkt. Neue Chancen tauchen auf.
Die Börsenstimmung ist am Tiefpunkt. Neue Chancen tauchen auf.
  • Drucken

Die Börsen stecken in einer extrem unruhigen Phase fest. Aber allmählich beginnt ein Licht am Ende des Tunnels zu schimmern. Diese vier Aktien erscheinen für einen Wiedereinstieg besonders attraktiv.

Analysten sind auch nur Menschen. Sie operieren zwar im Unterschied zum Laien mit vielen Daten, extrapolieren Entwicklungen aus Resultaten der Vergangenheit und kreieren Bewertungsmodelle. Die Zukunft voraussehen können aber auch sie nicht. Und so kommt es, dass es in Abwandlung eines gängigen Scherzes über Ökonomen meist so viele Meinungen wie Analysten gibt. Im folgenden eine Auswahl aus der letzten Woche.

Die Deutsche Bank etwa hat aufgezeigt, dass das erste Halbjahr 2022 das schwächste erste Börsenhalbjahr seit der großen Depression 1932 werden könnte. Damit nicht genug, erwarten die Experten der Bank, dass sich daran auch im zweiten Halbjahr nicht viel ändern wird.

Die Analysten der Bank of America wiederum nehmen ihren hauseigenen Bullen-und-Bären-Indikator, der auf einen absoluten Stimmungstiefpunkt hindeutet, zum Ausgangspunkt für die Überlegung, dass der Boden zwar noch nicht erreicht, aber Licht am Ende des Tunnels in Sicht ist. Begründet wird das mit Statistikdaten aus der jüngeren Geschichte. In vier Monaten sollte demnach der Bärenmarkt zu Ende sein.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg wiederum hat bei ihrer monatlichen Umfrage unter Strategen von 15 führenden Banken erfahren, dass nach dem schlechtesten ersten Halbjahr für europäische Aktien seit 2008 Optimismus dahingehend besteht, dass zumindest ein Teil der Verluste bis zum Jahresende wieder aufgeholt werden kann. Der Stoxx Europe 600 Index, der jetzt bei 413 Punkten stehe, werde den Dezember bei 467 Indexpunkten beenden. Allerdings ist zu betonen, dass Bloomberg zufolge auf der Käuferseite Großanleger nach wie vor zurückhaltend sind. „Laut der Juni-Umfrage der Bank of America sind die europäischen Fondsmanager geteilter Meinung, was die Aussichten für Aktien angeht: 32 Prozent erwarten, dass sie in den nächsten zwölf Monaten um mindestens fünf Prozent steigen werden, und 34 Prozent sehen Spielraum für eine Fortsetzung des Ausverkaufs.“

Man dürfte gut beraten sein, es den Großanlegern gleichzutun und nicht Hals über Kopf zuzukaufen, denn als Hauptrisiko, das mit jedem weiteren Zinsschritt gegen die galoppierende Inflation größer wird, steht eine Rezession im Raum. Man soll den hoffentlich vorhandenen Cash weiter horten. Und wenn zukaufen, dann vorerst dosiert – und natürlich mit langfristigem Blick sowie als Beimischung für ein hoffentlich breit gestreutes Portfolio. Aber welche Aktien bieten sich dafür an?