Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Come to Haiti, Pan American World Airways, Travel Poster
Premium
Weltgeschichte

Wo, wie und was ist denn der Globale Süden?

Bei der Documenta in Kassel soll die Kunstwelt auf ihn blicken, nun ist der Globale Süden beim G7-Gipfel auf Besuch. Doch der Begriff hat seine Schwächen: Er vereint Unvereinbares und verstärkt Klischees.

In den Berichten über die Documenta in Kassel – und über den Skandal der dort gezeigten antisemitischen Bilder – fiel ein Begriff oft: der Globale Süden. Ihn wolle man von den Rändern ins Zentrum rücken, hieß es. Jetzt ist er wieder da, beim G7-Gipfel ist er „zu Gast“: Vertreter aus Indien, Indonesien, Senegal, Südafrika und Argentinien sind nach Oberbayern gereist.

Ziemlich unterschiedliche Länder. Was haben sie gemeinsam? Was ist das überhaupt, der Globale Süden, wie verortet man ihn? Und seit wann spricht man von ihm?

Eingeführt wurde der Begriff von der Weltbank, Ende der 1980er-Jahre, in der Wendezeit, in der die Spannung zwischen zwei anderen Himmelsrichtungen schwand, die zwischen Ost und West, zwischen realem Sozialismus und liberaler Demokratie, zwischen Plan- und Marktwirtschaft, zwischen Zweiter und Erster Welt. So sagte man bis 1989 – und fasste die Staaten, die weder jener noch dieser zuzurechnen waren, die „Blockfreien“, als Dritte Welt zusammen.

Entwicklungshilfe sagt man nicht mehr