Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Energie

Wem das Gas in Österreichs Speichern gehört

  • Drucken
  • Kommentieren

Im Europa-Vergleich sind Österreichs Gasspeicher gut gefüllt. Bisher ist aber nur ein Viertel für heimische Verbraucher reserviert. Der Anteil soll noch steigen.

Wien. Während Deutschland Notfallpläne auspackt, gibt sich Österreich noch entspannt. Immerhin befinden sich mit Stand vom Dienstag 43,3 Prozent des Jahresgasbedarfs in Speichern, Deutschland hat nur 14,6 Prozent eingelagert. Österreich hat damit nach Lettland den zweithöchsten Speicherstand im Verhältnis zum Verbrauch. Klingt einigermaßen beruhigend – nur: Der Großteil davon ist momentan noch nicht den österreichischen Verbrauchern versprochen.

Valide Daten zum Gasmarkt zu bekommen ist schwierig: Zu privat seien die Speicher und deren Kunden, zu sensibel derzeitder Markt. Hartnäckige Nachfragen der „Presse“ brachten aber zumindest einige interessante Kennzahlen: etwa, dass derzeit nur zehn Prozent der Speicher mit Gas befüllt sind, das für österreichische Endverbraucher gedacht und auch derart gelabelt ist. Das umfasst private Haushalte wie Betriebe und muss bei der E-Control gemeldet werden.