Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Pandemie

Corona am Mittelmeer: Und wenn man sich doch infiziert?

Wer die Akropolis in Athen erklimmen will, braucht eine Maske nur bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Wer die Akropolis in Athen erklimmen will, braucht eine Maske nur bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.REUTERS
  • Drucken

In den beliebten Urlaubsländern der Österreicher gilt die Devise: Trotz steigender Covid-Zahlen sollen Gäste von der Sommerwelle wenig spüren. Maskenpflicht gilt - wenn überhaupt - nur in öffentlichen Verkehrsmitteln. Tests sind meistens kostenpflichtig.

Die gute Nachricht vorweg: Reisen ist derzeit – zumindest in der EU – unbürokratisch. Keine Formulare, keine 3-G-Nachweise. Einen Überblick über die Maßnahmen am Urlaubsort sollte man sich vor Reiseantritt trotzdem machen. Maskenpflicht gilt vielerorts nur mehr im öffentlichen Verkehr. Strengere Regeln gelten nur für Besuche in Gesundheitseinrichtungen.

Komplizierter wird die Lage, wenn es dann aber doch passiert: Die Nase rinnt, der Hals kratzt trotz Urlaubs. Was tun? Die kurze Antwort: sich mit der jeweiligen Informationshotline in Verbindung setzen und sich isolieren. Ein Covid-Test vor Ort kostet meistens Geld, es empfiehlt sich, ein paar Antigentests aus der Heimat in den Koffer zu packen. (Bei Flugreisen nicht vergessen, dass die Testkits auch Flüssigkeiten enthalten). Ist der Test positiv, sollte man telefonisch die Quarantäneregeln abklären. Eine Heimreise mit Covid kommt – wenn rechtlich erlaubt und gesundheitlich machbar – ohnehin nur (allein) per Pkw infrage. Das Außenministerium empfiehlt eine Reiseversicherung, die auch Covid-19 abdeckt.