Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sommerschulen

Bildung macht keine Ferien

VHS / Johannes Zinner
  • Drucken

Heimische Bildungsinstitutionen bieten im Sommer ein breites Spektrum an Weiterbildung: von Sprachkursen, IT-Workshops bis zur Entwicklung von Satellitenmissionen.

Mehr Frauen dazu zu motivieren, in der IT Fuß zu fassen – das machen sich die Ditact Women's IT Summer Studies der Universität Salzburg seit 2003 zum Ziel. Programmiersprachen wie Python und Java, Cybersicherheit sowie IT-Security, Suchmaschinenoptimierung und Game Design stehen den Sommer über in Kursen für Anfängerinnen und Fortgeschrittene zur Auswahl. Als Kooperationspartnerin verbindet die Uni Mozarteum im Modul „Kunst & IT“ Kunst mit Technik. Der Kurs „Interaktive Medienkunst“ in Kooperation mit dem Museum der Moderne lehrt, ein einfaches Bild in ein Augmented-Reality-Erlebnis zu verwandeln.

Mission ins All planen. 60 jungen Wissenschaftlern und Ingenieuren vorbehalten ist die Teilnahme an der EAS-Sommerschule Alpbach, einer Ideenfabrik für die europäische Raumfahrt. Es gilt, ein Missionskonzept für ein spezielles Thema zu entwickeln: Instrumentierung auswählen, Grundkonstruktion des Satelliten erstellen, Flugbahn berechnen und voraussichtliche Missionskosten ermitteln. Vier Teams wetteifern um das anspruchsvollste Konzept.

Unternehmertum mit Verantwortung. Die WU Wien bietet während der Sommermonate Kurzzeitprogramme für internationale und WU-Studierende an, darunter die Vienna Summer School of Responsible Entrepreneurship sowie die Summer School in Finance. Während es bei Esterer um verantwortungsvolles Unternehmertum geht, stehen bei Letzterer Stiftungsmanagement und langfristiges Investieren im Fokus. „Durch die Teilnahme gewinnen Studierende Einblicke in wirtschaftsbezogene Themen, vernetzen sich mit Studierenden, Lehrenden und Unternehmen aus verschiedenen Ländern und sammeln interkulturelle Erfahrungen“, unterstreicht WU-Pressesprecherin Cornelia Moll.

Einblicke ins Wirtschaftsrecht. In Kooperation mit der Elsa WU Wien geht im Juli die Elsa Law School der European Law Student's Association in Graz und Wien über die Bühne. „In diesem Jahr sollen die Teilnehmer einen Einblick ins Wirtschaftsrecht bekommen und sich mit Fragen der Ethik und Nachhaltigkeit auseinandersetzen“, sagt Georg Schöttner, Vizepräsident der European Law Students' Association Graz. Auch Elsa Innsbruck veranstaltet eine Sommerschule.

Vorbereitung aufs Studium. Einige Unis und Fachhochschulen bieten im Sommer Kurse für angehende Erstsemestrige. So auch die FH Salzburg. „Bei betriebswirtschaftlichen Studiengängen gibt es beispielsweise ein ,Mathe-Camp‘. Es ist kostenlos und wiederholt vor allem Grundwissen, das beim Studienstart möglicherweise auf unterschiedlichem Level ist“, informiert PR-Managerin Barbara Zoidl. Seit Kurzem gibt es in Kooperation mit dem BFI Salzburg einen Vorbereitungskurs für IT-Studiengänge.

Digitalisierung für KMU. Um digitales Know-how geht es auch in der Summer School über Data Science und Machine Learning im Juli, die von der Joanneum in Graz und dem Digital Innovation Hub (DIH) Süd veranstaltet wird. Der DIH Süd ist eine Koordinationsstelle für KMU zum Thema Digitalisierung im Raum Südösterreich. Das kostenlose Angebot gilt für Mitarbeiter von Klein- und Mittelunternehmen (KMU). Vortragender Wolfgang Granigg, Studiengangsleiter von Data Science and Artificial Intelligence und Global Strategic Management: „Um digitale Technologien in den Unternehmensalltag integrieren zu können, ist umfassendes Wissen über den digitalen Wandel notwendig. Wir freuen uns über den Wissenstransfer zwischen Hochschule und Betrieben.“

Sprachen und botanische Exkursion. Das Sprachenzentrum der Uni Wien wiederum bietet für alle ab 16Jahren im Juli, August und September online oder offline Intensivkurse für 19 Sprachen an. Für alle, die sich für die Pflanzenwelt und Bergwandern in wissenschaftlicher Begleitung interessieren, veranstaltet die Uni Wien eine Pharmakobotanische Exkursion in Tauplitz.

Sport, Kunst und Kurse im Freien. Vielfältig ist das Sommerprogramm der Volkshochschulen, „bei dem man vor allem auch wieder das soziale Miteinander erleben kann“, wie Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen, unterstreicht. Man stärkt sich etwa bei Bodyworks, Hula-Hoop oder Yogalates, stellt in Kreativitätskursen Keramikarbeiten oder Schmuck her und erwirbt Know-how in IT-Kursen. Die Kunst VHS ist übrigens die europaweit einzige auf Kunst spezialisierte Volkshochschule. Viele Angebote nutzen den „Kursraum Natur“. Zudem gibt es kostenlose Kurzkurse in Wiener Parks, auf öffentlichen Flächen oder im Gemeindebau – darunter Minisprachkurse, Rückenübungen und Fotospaziergänge.

Web: www.ditact.ac.at, www.wu.ac.at, www.fh-joanneum.at, www.dihsued.at, www.summerschoolalpbach.at, www.postgraduatecenter.at/pharm-exkursion, www.vhs.at, www.fh-salzburg.ac.at, https://lawschools.elsa.org, https://sprachenzentrum.univie.ac.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.07.2022)