Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Formel 1

Lewis Hamilton: Wenn Weltmeister nur hinterherfahren

Lewis Hamilton schreitet in Silverstone zur Tat.
Lewis Hamilton schreitet in Silverstone zur Tat.(c) REUTERS (PETER CZIBORRA)
  • Drucken

Kaum Siegchancen beim Heimrennen, in der WM aussichtslos zurück: Lewis Hamilton ist nicht der erste Formel-1-Champion, der einen solchen Charaktertest bestehen muss. Wer schaffte es wieder zurück nach ganz oben – und wer nicht?

Noch nimmt man Lewis Hamilton die Durchhalteparolen ab. Doch der britische Rekordweltmeister steuert auf die schlechteste Saison seit seinem Formel-1-Debüt im Jahr 2007 zu. Sein Mercedes wurde von Red Bull und Ferrari abgehängt – ein zusätzlicher Frustfaktor zum aus seiner Sicht zu Unrecht entrissenen WM-Titel im Vorjahr. Aktuell ist Hamilton nur Sechster der Fahrerwertung. Zum Vergleich: Seine bisher schwächste Saison war Saison 2011, damals landete er im McLaren am Ende auf dem fünften WM-Platz.

Nun wartet der Grand Prix in Silverstone (16 Uhr, Servus TV, Sky), Hamiltons Heimrennen und jener Kurs, auf dem er bisher am öftesten gewonnen hat (acht Mal, ebenso oft wie in Ungarn). Ein Sieg aus eigener Kraft ist außer Reichweite – und damit droht ein neuer Karriere-Tiefpunkt. Bisher ist Hamilton der einzige Formel-1-Pilot, dem in jeder einzelnen Saison auch ein Sieg gelungen ist. Spätestens schaffte er diesen beim zehnten Saisonrennen – womit Silverstone die letzte Chance ist, diese Serie fortzusetzen.