Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Formel 1

Die Schrecksekunde von Silverstone

Manchem stockte der Atem: Alfa-Romeo-Pilot Zhou Guanyu überschlägt sich.(c) Getty Images (Mark Thompson)
  • Drucken

Der Chinese Zhou Guanyu wird im Alfa Romeo kopfüber in einen Absperrzaun katapultiert – und bleibt dabei ohne schwere Verletzungen. Den Sieg holt sich Ferrari-Pilot Carlos Sainz.

Silverstone. Schon nach wenigen Sekunden musste der Grand Prix von Silverstone mittels Roter Flagge abgebrochen werden. Danach vergingen bange Minuten, ehe die Entwarnung kam: Alfa-Romeo-Pilot Zhou Guanyu gehe es den Umständen entsprechend gut.

Was war passiert? Noch auf der Start-Ziel-Geraden wurde der 23-jährige Chinese über das Hinterrad von George Russell (Mercedes) katapultiert, sein Auto schlitterte in enormem Tempo kopfüber über den Asphalt und durch ein Kiesbett und überschlug sich über einen Reifenstapel hinweg in den Absperrzaun. Dort mussten sich mehrere Personen in Sicherheit bringen. Ein Horror-Crash, der an den spektakulären Formel-3-Unfall von Sophia Flörsch vor drei Jahren in Macau erinnerte.

Zhous Alfa-Romeo-Teamkollege Valtteri Bottas bekam schließlich den erlösenden Funkspruch. „Zhou ist bei Bewusstsein, er spricht, es gibt keine Brüche und in Anbetracht der Umstände geht es ihm ziemlich gut“, hieß es im Alfa-Romeo-Boxenfunk. Zhou blieb Sonntagabend zur weiteren Beobachtung im Medical Center.

Betroffen war – wegen einer anderen Kollision – auch Alexander Albon im Williams. Er erlitt ebenfalls keine schweren äußeren Verletzungen, wurde per Hubschrauber aber vorsorglich ins Coventry Hospital geflogen.
Formel-1-Rookie Zhou war zuletzt immer besser in Form gekommen. In Baku schied er in aussichtsreicher Position noch wegen eines technischen Defektes aus, in Kanada fuhr er mit Platz acht seine ersten Punkte seit dem Auftaktrennen in Bahrain ein. An beiden Wochenenden war er im Qualifying außerdem schneller als sein erfahrener Teamkollege Bottas. „Seit Baku habe ich einen Schritt gemacht“, erklärte er zuletzt.

Das Rennen in Silverstone war nach seinem Crash für 50 Minuten unterbrochen. Nach dem Neustart war es Ferrari-Pilot Carlos Sainz, der in einem packenden Finale nach Safety-Car-Phase im 150. Anlauf sein erstes Formel-1-Rennen gewann. Hinter dem Spanier landeten Sergio Perez (Red Bull) und Lokalmatador Lewis Hamilton (Mercedes). WM-Spitzenreiter Max Verstappen musste sich mit Platz sieben begnügen.

Halo als Lebensretter

Schon wenige Stunden zuvor hatte Silverstone einen heftigen Unfall erlebt. In der Startrunde des Formel-2-Rennens wurde Red-Bull-Nachwuchspilot Dennis Hauger mit seinem Boliden von den Curbs ausgehebelt und nach oben katapultiert. Er krachte seitlich in Kopfhöhe in das Auto von Williams-Junior Roy Nissany. Letzteren bewahrte das Halo-System, also jener Bügel, der den Kopf der Rennfahrer umgibt, dabei vor schwersten Kopfverletzungen. Beide Piloten konnten danach unverletzt aussteigen.

Auf zum „Presse“-Rätselfestival!

Hier gibt’s knifflige Aufgaben – und tolle Preise zu gewinnen. Dieser Operngucker verhilft dabei zu Extra-Durchblick:

Hinweis-Code BASS

(red.)