Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Statistik

Kroatien-Tourismus rechnet mit Rekordjahr

IMAGO/Pixsell
  • Drucken

Mehr als 640.000 Touristen machen derzeit Urlaub im Adrialand. Die Ankünfte sind im ersten Halbjahr um 120 Prozent höher als in der  Vorjahresperiode. Auch in Spanien floriert heuer der Tourismus.

Nach zwei Pandemiejahren rechnet die kroatische Tourismusbranche heuer wieder mit Rekordzahlen. Am ersten Juli-Wochenende verbrachten rund 640.000 Touristen ihren Urlaub in Kroatien, was als guter Start in die Hochsaison gedeutet wird. Die Höchstwerte aus dem Vorkrisenjahr 2019 könnten in diesem Jahr sogar übertroffen werden, berichteten kroatische Medien.

"Wir gehen in die Hochsaison mit positiven Trends und großen Erwartungen", sagte der Chef des kroatischen Tourismusverbands (HTZ), Kristjan Staničić, laut einer Mitteilung. Im Juli und August wird damit gerechnet, dass es in dem Adrialand täglich mehr als eine Million Urlauber geben wird.

Zufrieden ist die Tourismusbranche auch mit den Zahlen in der ersten Jahreshälfte: In den ersten sechs Monaten wurden 5,7 Millionen Ankünfte von Touristen und 24,7 Millionen Übernachtungen verzeichnet. Gegenüber der gleichen Vorjahresperiode stiegen die Ankünfte um 120 Prozent und die Nächtigungen um 107 Prozent, hieß es. Die Zahlen haben sich dem Vorkrisenjahr angenähert: Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2019 wurden heuer bei den Ankünften 83 Prozent des damaligen Niveaus erreicht, bei den Übernachtungen 94 Prozent.

Ausländische Gäste waren in den ersten sechs Monaten für den Großteil der Übernachtungen (21,4 Millionen) verantwortlich. Die meisten Nächtigungen entfielen auf Touristen aus Deutschland (6,1 Mio.), gefolgt von Gästen Österreich (2,4 Mio.), Slowenien (2,3 Mio.) und Polen (1,3 Mio.), hieß es. Bei den Urlaubern aus Österreich, Deutschland und Polen seien in der ersten Jahreshälfte die Zahlen aus der Vergleichsperiode 2019 übertroffen worden, so der HTZ-Chef.

Allein im Juni wurden 2,8 Millionen Urlauber in Kroatien gezählt, sie sorgten für 14,7 Millionen Übernachtungen. Verglichen mit Juni 2021 stiegen die Ankünfte und Nächtigungen um mehr als 80 Prozent. Die meisten Übernachtungen entfielen auf Gäste aus Deutschland (4,4 Millionen), gefolgt von Österreichern (1,4 Millionen) und Slowenen (1,3 Millionen).

Tourismusministerin Nikolina Brnjac zeigte sich zufrieden mit den Resultaten. "Die aktuellen Ergebnisse liegen fast auf dem Niveau von 2019. Wir freuen uns sehr über das große Interesse an Kroatien als einem der begehrtesten Reiseziele in Europa", sagte sie laut der Mitteilung. Auch die Einnahmen aus dem Tourismus weisen auf einen sehr erfolgreichen Start in das Tourismusjahr hin, fügte sie hinzu. In der ersten Jahreshälfte erreichten die Einnahmen rund 12,9 Milliarden Kuna (1,7 Milliarden Euro). Gegenüber der Vergleichsperiode aus dem Rekordjahr 2019 ist das um 24 Prozent mehr, gegenüber der gleichen Vorjahresperiode bedeutet das eine Steigerung um 129 Prozent.

Touristenzahlen in Spanien ziehen an

Spaniens Tourismussektor hat im Mai trotz steigender Urlauberzahlen das Niveau von vor der Coronakrise noch nicht erreicht. Die Zahl ausländischer Besucher stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat zwar um mehr als das Fünffache - auf 6,97 Millionen. Wie aus der am Montag veröffentlichten amtlichen Statistik weiter hervorgeht, fehlten damit aber noch rund eine Million Urlauber zum Niveau von vor der Pandemie: Im Mai 2019 bereisten knapp acht Millionen Touristen das EU-Land.

Zugleich gaben die Besucher aus dem Ausland ähnlich viel Geld in Spanien aus, wie vor der Coronakrise. Im Mai 2022 ließen sie insgesamt 8,02 Milliarden Euro in dem Land und damit fast so viel wie im Mai 2019, als 8,14 Milliarden Euro zusammenkamen.

(APA/Reuters/dpa)