Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Staatsverschuldung

Volatilität vor EZB-Zinssitzung bestimmt Anleihenmarkt

Zinsniveau bei heimischen Bundesanleihen bei jüngster Auktion weiter gestiegen.

Im Vorfeld der kommenden EZB-Zinssitzung am 21. Juli ist das Zinsniveau für heimische Bundesanleihen weiter gestiegen. Am Markt herrsche allerdings sehr hohe Volatilität, das Sentiment schwanke zwischen Sorgen um die Inflation und der Angst vor einer Rezession, sagte ein Sprecher der Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) am Dienstag zur APA.

Der Markt sei derzeit sehr unsicher, welche der beiden Sorgen - Inflation oder Rezession - überwiegt, und der Fokus der Marktteilnehmer ändere sich quasi täglich. Bis zur nächsten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) werde sich diese Spannung wohl auch nicht auflösen, so der Sprecher weiter.

Wie die EZB bereits im Juni angekündigt hat, sollen die Zinsen im Juli angehoben werden. Die Rede war damals von einem Zinsschritt um 0,25 Prozent, mittlerweile wird aber auch ein größerer Schritt um 0,50 Prozent als möglich erachtet.

Darüber hinaus will die EZB Details zu einem neuen Instrument vorstellen, das sie verwenden will, um ein zu starkes Auseinanderdriften der Anleihenrenditen zwischen den Eurozonen-Staaten zu bekämpfen. Allein die Debatte um das neue Werkzeug habe die Zinsunterschiede - beispielsweise die der italienischen Staatsanleihen zu den deutschen Papieren - aber bereits wieder eingedämmt, sagte der OeBFA-Sprecher.

Bei der Auktion am Dienstag ging das Zinsniveau jedenfalls weiter nach oben. Aufgestockt wurden eine zehnjährige Anleihe und ein sechsjähriges Papier. Die zehnjährige Anleihe verzeichnete eine Emissionsrendite von 1,805 Prozent, bei der Aufstockung im Juni lagen die Zinsen mit 1,779 Prozent noch etwas darunter. Die Anleihe war 1,82-fach überzeichnet und hat aktuell ein Gesamtvolumen von rund 7,66 Milliarden Euro.

Die Emissionsrendite der sechsjährigen Anleihe belief sich auf 1,428 Prozent. Bei der vorangehenden Aufstockung im Mai war die Rendite bei 1,208 Prozent gelegen. Das Papier war 1,65-fach überzeichnet. Das Gesamtvolumen der Anleihe liegt bei rund 5,70 Milliarden Euro.

Mit der heutigen Auktion hat die OeBFA bereits 70 Prozent des für heuer angepeilten Finanzierungsvolumens erledigt, sagte der Sprecher. Die OeBFA managt die Finanzschulden des Bundes und kümmert sich unter anderem um die Begebung der Bundesanleihen.

(APA)