Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Georg Kreisler
Premium
Wiener Originale

Georg Kreisler: „Wie schön wäre Wien ohne Wiener“

Seine Lieder wie das vom Tauben-Vergiften im Park sind Hymnen des schwarzen Humors. Geschmeidig singt der Meister der Satire Georg Kreisler von Brutalitäten: „Man schreibt Böses, um Gutes zu bewirken.“

Im Programmheft des Erfolgskabaretts Blattl vor'm Mund charakterisiert sich Georg Kreisler, einer der sechs Darsteller neben Helmut Qualtinger, selbst: „Abkomme der gleichnamigen 200 Jahre alten amerikanischen Autofirma. Ist mit feschem Wiener Leichenwäschermädl verheiratet. Liebt den Aufenthalt in der Zwangsjacke, da dies den Körper entspannt. Mit seinem Lied vom Tauben-Vergiften hat er sich in die Herzen der Wiener gesungen.“

Es ist das Lied vom freundlichen Pärchen, das es sich mit einem Fresspaketerl im Park gemütlich macht. Die Lüfte sind lau und das Sackerl mit Gift immer dabei: „Der Hansl geht gern mit der Mali, denn die Mali, die zahlt's Zyankali. Die Herzen sind schwach und die Liebe ist stark beim Tauben-Vergiften im Park.“ Georg Kreisler hat auch ein Rezept dafür, wenn die Liebe erkaltet ist: „Adelheid warf ich in die Donau gleich nach Dürnstein, niemand hat's geseh'n / Und sie wird mir verzeih'n, denn grad bei Dürnstein ist die Donau wunderschön.“