Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Gasboykott? Das war einmal. Jetzt kaufen wir alles, was geliefert wird

Europa wollte Russland bestrafen. Aber mit gutem Willen und besten Absichten kann man leider keine Wohnungen heizen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Der Plan ist okay, nur die Umsetzung könnte schwierig werden: Vorgesehen war eigentlich, Europas Gasspeicher in den nächsten Monaten bis unter die Dachkanten zu füllen, damit sich der bevorstehende Energienotstand noch ein bisschen hinauszögern lässt, wenigstens über den Winter. Dummerweise bockt der wichtigste Geschäftspartner. Seit ein paar Wochen kommt deutlich weniger russisches Gas nach Europa als vereinbart. Ab heute wird die Pipeline Nord Stream 1 zehn Tage lang in aller Gemütlichkeit gewartet; es fließt, weht und strömt also erst einmal gar nichts mehr. Ob der Staatskonzern Gazprom danach Lust haben wird, den Hahn wieder aufzudrehen, gilt als fraglich. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen rechnet nicht zwangsläufig damit: Die EU müsse sich auf eine Beendigung der Lieferungen vorbereiten, erklärte sie jüngst. „Putin nützt Energie als Waffe.“

Dieser Eindruck drängt sich auf, das stimmt. Aktuell wird an der russischen Infrastruktur auffallend viel geschraubt, gelötet und geschweißt. Ein solcher Bastlerhit waren die Anlagen früher nicht. Da macht sich offenbar jemand einen Spaß daraus, die Kundschaft zappeln zu lassen.