Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Branchenpreis

„Große Freiheit“ und „Klammer“ unter den Romy-Favoriten

Die Romy-Gewinner im Frühjhahr 2022.
Die letztjährigen Romy-Gewinner im Frühjahr 2022.(c) IMAGO/K.Piles
  • Drucken

Das Gefängnisdrama von Sebastian Meise ist gleich in vier Kategorien nominiert. Ebenso die Nöstlinger-Verfilmung "Geschichten vom Franz", die deutsch-österreichische Fernsehserie  "Die Macht der Kränkung" und das Klammer-Biopic.

Die Nominierten für die vom "Kurier" veranstalteten "Romy"-Branchenpreise stehen fest. Mit je vier Nominierungen haben Sebastian Meises Gefängnisdrama "Große Freiheit", das Biopic "Klammer - Chasing the Line", die Christine-Nöstlinger-Verfilmung "Geschichten vom Franz" und die Fernsehserie "Die Macht der Kränkung" die meisten Gewinnchancen. Alle bisherigen "Romy"-Preisträger stimmen in 15 Kategorien ab.

Im Fokus der Branchenpreise stehen Personen aus der Film- und Fernsehbranche, die für die breite Öffentlichkeit oft im Verborgenen arbeiten: Kameraleute, Produzenten, Cutter oder auch (Film-)Komponisten. So sind etwa in der Kategorie "Beste Regie Kino" Ulrich Seidl für "Rimini", Maria Schrader für "Ich bin dein Mensch" und Johannes Schmid für "Geschichten vom Franz" nominiert. Um die Auszeichnung "Beste Kamera Kino" matchen sich Crystel Fournier ("Große Freiheit"), Thomas W. Kiennast ("Schachnovelle"), Benedict Neuenfels ("Hinterland") und Judith Kaufmann ("Wanda, mein Wunder"). In der Kategorie "Beste Musik" treten Toni Dobrzanski und Marco Wanda ("Geschichten vom Franz") gegen Zebo Adam ("Der Onkel") und Fritz Ostermayer sowie Herwig Zamernig ("Rimini") an.

Die Verleihung findet am 16. September im Wiener Gartenbaukino statt. Zuletzt fand die Preisverleihung nach zweijähriger Corona-Pause im April 2022 statt.

(APA)