Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Währungsfonds

IWF senkt US-Wachstumsprognose um 0,6 Punkte auf 2,3 Prozent

Der Internationale Währungsfonds (IWF) dampft seine Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft ein. Grund sind jüngste Abwärtskorrekturen des BIP-Wachstums und der Verbraucherausgaben im ersten Quartal.

Der IWF erklärte am Dienstag, er erwarte für dieses Jahr nur noch ein Wachstum des US-Bruttoinlandsprodukts von 2,3 Prozent, verglichen mit der im Juni erstellten Vorhersage von 2,9 Prozent. Jüngste Abwärtskorrekturen des BIP-Wachstums und der Verbraucherausgaben im ersten Quartal drückten die Prognose, teilte der IWF mit.

Die hohe Inflation berge "systemische Risiken sowohl für die Vereinigten Staaten als auch für die Weltwirtschaft". "Die politische Priorität muss nun darin bestehen, den Lohn- und Preisanstieg zügig zu verlangsamen, ohne eine Rezession auszulösen."

 

(APA/DPA)