Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Google startet eBooks und eBookstore

FILE - In this Tuesday, March 23, 2010 file photo, the Google logo is seen at the Google headquarters
AP (Virginia Mayo)
  • Drucken

Das umstrittene Buchprojekt wird kommerzialisiert. Vorerst sind die Bücher nur in den USA zu kaufen. Gratisversionen gibt es aber auch hierzulande. Die eBooks lassen sich auch offline lesen und auf verschiedenen Geräten nutzen.

Ab sofort bietet der Webkonzern Google in den USA Bücher zum Verkauf an. "Hunderttausende Titel" sollen im Google eBookstore zur Verfügung stehen. Für alle anderen Länder ist eine Erweiterung des Dienstes ab 2011 geplant. Einen genaueren Zeitplan will der Anbieter aber nicht nennen. Neben der Möglichkeit, die Bücher im Browser anzusehen, können die Google eBooks (vormals Google Editions) auch offline gelesen werden. Dazu gibt es eigene Apps für Apples iOS-Geräte, Googles Android-Plattform, aber auch die Möglichkeit, die Bücher als für E-Reader taugliches EPUB oder PDF herunterzuladen. Die Apps sind aber noch nicht im deutschsprachigen Raum erhältlich.

Starker Rivale für Amazon

Zahlreiche kostenlose eBooks stehen Nutzern weltweit bereits zur Verfügung. Laut Google sollen es "mehrere Millionen" sein. Klassiker wie Mary Shelleys "Frankenstein", oder Geschichten von Charles Dickens gibt es in allen vorhin erwähnten Formaten. Analysten rechnen laut Computerworld damit, dass Googles Veröffentlichung große Auswirkungen auf den Online-Handel mit Büchern haben wird. Der Webkonzern bietet Verlegern die Möglichkeit, die komplette elektronische Vertriebskette zu übernehmen und behält angeblich 20 bis 30 Prozent er Einnahmen für seine Leistungen ein. 4000 Verleger sollen bereits mit Google zusammenarbeiten. Das könnte dem bisherigen Branchenprimus Amazon empfindlich wehtun.

Kontroversielles Buchprojekt

Google eBooks ist das Ergebnis des Projekts Google Books, das seit 2004 Bücher einscannt und teilweise online zur Verfügung stellt. In den letzten Jahren hatte es diesbezüglich zahlreiche Streitereien rund um Urheberrechte und Lizenzen gegeben. Insgesamt hat Google 15 Millionen Bücher von 35.000 Verlegern in mehr als 100 Ländern digitalisiert. Ihre Inhalte lassen sich alle mit Google Books durchsuchen, allerdings sind aufgrund der Lizenzfragen nicht alle als eBook erhältlich.

(db)