Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Transfer

Lewandowski wechselt zum FC Barcelona

  • Drucken

Der FC Bayern lässt Weltfußballer Robert Lewandowski doch ziehen, der 34-jährige Pole heuert beim FC Barcelona an. Die Ablöse lässt die Szene staunen: 45 Millionen Euro plus fünf weitere mittels Boni.

Mpnchen. Also doch: Die Zeit von Weltfußballer Robert Lewandowski beim FC Bayern München ist nach übereinstimmenden Medieninformationen zu Ende und der Wechsel zum FC Barcelona besiegelt. Das berichteten "Bild", Sky und "Kicker" am frühen Samstagmorgen ohne Angabe von Quellen. Demnach einigte sich der deutsche Rekordmeister mit den Katalanen auf eine Ablöse in Höhe von 45 Millionen Euro sowie bis zu fünf Millionen Euro an Bonuszahlungen. In Barcelona soll der polnische Nationalspieler einen Vierjahresvertrag bis 2026 erhalten.

Diesen soll er bereits am Sonntag unterschreiben und dann mit der Mannschaft des hoch verschuldeten katalanischen Renommierclubs auf US-Tour gehen - statt mit dem FC Bayern.

Lange hatte die Führung um Vorstandschef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic auf die Erfüllung des Vertrags gepocht. Nun aber lassen die Münchner ihren Supertorjäger ziehen, der am Samstagvormittag noch mit der Mannschaft auf dem Bayern-Vereinsgelände trainierte. An der Teampräsentation am Nachmittag soll er aber nicht mehr teilnehmen. Stattdessen werde sich Lewandowski noch am Samstag auf den Weg nach Barcelona machen. Von dort sickerten ähnliche Informationen durch.

Der Abgang hatte sich mehr und mehr abgezeichnet. Lewandowski selbst hatte seinen Abschied aus München mit immer deutlicheren Worten forciert. Die anfangs noch höflich formulierte Bitte, den Verein verlassen zu können, wich zwischenzeitlich einer unmissverständlichen Forderung. "Meine Geschichte mit Bayern ist vorbei. Nach allem, was in den letzten Monaten geschehen ist, kann ich mir eine weitere gute Zusammenarbeit nicht vorstellen", hatte der 33-Jährige gesagt und versucht, seinen Arbeitgeber so zur Freigabe zu drängen. Zuletzt war zwischen den beiden Parteien wieder Ruhe eingekehrt.