Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lars Eidinger im Jedermann 2021.
Premium
Premiere

Vier (frühere) Darsteller im Gespräch: Was macht den "Jedermann" aus?

Der „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen ist ein sonderbares Theater-Ereignis: Wir nähern uns ihm mithilfe von vier (früheren) Darstellern.

Vom „ersten Friedenswerk“ war die Rede, als der große Theatermacher Max Reinhardt anno 1917 die Idee lancierte, in Salzburg ein Festspielhaus zu errichten, von den „Besten Europas“, die dort auftreten sollten und von der „erheblichen Bedeutung“, die Festspiele für „weitere Kreise der Erblande unseres erhabenen Kaiserhauses“ haben würden. Nur von einer Freiluftaufführung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal war nie die Rede. Als sich nach dem Ersten Weltkrieg die Möglichkeit abzeichnete, tatsächlich Festspiele in Salzburg abzuhalten, existierte das Kaiserhaus nicht mehr und ein Festspielhaus noch lang nicht.

Ebenso wenig hatte es Hofmannsthal geschafft, sein eigens für diesen Zweck vorgesehenes „Großes Salzburger Weltheater“ fertigzustellen. Es war eine Ersatzvornahme, dass Reinhardt seine Produktion des „Jedermann“ auf dem Domplatz stattfinden ließ, deren Uraufführung schon neun Jahre zuvor in Berlin stattgefunden hatte. Der erste Darsteller des Jedermann, Alexander Moissi, war 1920 auch in Salzburg dabei; und man spielte in Dekorationen, die man aus dem Wiener Burgtheater geliehen hatte.