Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastbeitrag

Geld für Passagiere: Vom zu heißen Kaffee bis zum Treppensturz

Archivbild
ArchivbildAPA/AFP/JOHN MACDOUGALL
  • Drucken

Wie die strenge Haftung der Fluggesellschaft entstand.

Wien. Vielen Flugreisenden ist das Montrealer Übereinkommen (MÜ) durch flüchtige Lektüre der Buchungsunterlagen ein Begriff. Wenn nicht dadurch, dann jedenfalls durch die – zum Teil kurios anmutenden – Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH), die in den vergangenen Jahren dazu ergangen sind.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

So entschied der EuGH etwa 2019 in der Rechtssache Niki Luftfahrt, dass die Fluggesellschaft für Kaffeeverbrühungen eines Passagiers haftet („Die Presse“ berichtete). Die jüngste Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Austrian Airlines hatte einen Treppensturz zum Anlass und verschärfte das Haftungsregime noch einmal.