Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Recycling

Die Revolution in der Gelben Tonne

Jedes Bundesland, jede Gemeinde hat unterschiedliche Vorgaben, welche Verpackung hier hinein soll. Ab Jänner 2023 kommt österreichweit eine einheitliche Regelung.
Jedes Bundesland, jede Gemeinde hat unterschiedliche Vorgaben, welche Verpackung hier hinein soll. Ab Jänner 2023 kommt österreichweit eine einheitliche Regelung.MA48
  • Drucken

Ab 2023 werden Kunststoffverpackungen in Österreich einheitlich gesammelt. An Wegen, wie man sie gut sortiert und wiederverwertet, wird aktuell noch getüftelt.

Wien ist anders. Die Steiermark auch. Der Föderalismus erlaubte es bisher, dass da und dort Unterschiedliches in die Gelbe Tonne wandert. Während man darin in der Bundeshauptstadt neben Plastikflaschen und Getränkekartons etwa auch Dosen entsorgt, wirft man in Graz diverse „Leichtverpackungen“ hinein: also alles von der Ketchupflasche über die Styroporverpackung bis hin zur Holzsteige. Das soll sich ändern, wenn mit 1. Jänner 2023 die neue Verpackungsverordnung die Regelungen vereinheitlicht. „Dann müssen österreichweit alle Kunststoffverpackungen im Gelben Sack oder in der Gelben Tonne gesammelt werden“, erklärt Anja Fredriksson vom Österreichischen Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI). Sie hat dort den Bereich Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft über, in dem sich mit der Neuerung „eine kleine Revolution“ anbahnt, wie es Michael Washüttl, Leiter des Bereichs Verpackung und Lebensmittel, formuliert.