Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Déjà-vu

Migration anno 2022: Eine verdrängte Krise

Peter Kufner
  • Drucken
  • Kommentieren

Asyl. Wir befinden uns mitten in einer neuen Flüchtlingswelle, die bis Jahresende vermutlich anschwellen wird. Es gibt mehr Anträge als 2016.

Vor einer Woche beschrieb Andrea Schurian die multiple Krise, in der sich Österreich befindet: „Wir haben einen Krieg vor der Haustür, einen ungemütlichen Winter in Aussicht, eine Umweltministerin, deren Energiespartipps in der Empfehlung gipfeln, Fenster und Türen abzudichten und einen Deckel auf den Kochtopf zu setzen, Walter Rosenkranz als FPÖ-Präsidentschaftskandidaten, U-Ausschusseleien, Inflation, und auch die Pandemie ist alles andere als Vergangenheit.“

Abgesehen davon, dass ich Walter Rosenkranz nicht für ein Krisensymptom, sondern für eine Normalität in einer Demokratie halte (unabhängig davon, ob er mir gefällt oder nicht), ist die Aufzählung fast vollständig. Nur eine Krise fehlt, die wird allgemein geflissentlich verdrängt: Es ist die neue Welle der Migration, die bis zum Jahresende höchstwahrscheinlich anschwellen und in voller Dimension sichtbar werden wird.