Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Bund und Länder beraten über Ende der Quarantäne

Neben der Quarantäne wurde auch die Verbesserung der Verteilung der Covid-19-Medikamente diskutiert.APA/BKA/DRAGAN TATIC
  • Drucken

Entscheidungen sind keine gefallen. Allerdings rechnet man damit, dass die Regierung beim Ministerrat am Mittwoch das Quarantäne-Aus verkünden wird. Kritik kommt aus den SPÖ-regierten Bundesländern.

Bund und Länder haben Montagnachmittag über die aktuelle Corona-Situation beraten und unter anderem ein Ende der Quarantäne für Infizierte diskutiert. Entscheidungen sind erwartungsgemäß keine gefallen. Es wird damit gerechnet, dass die Bundesregierung beim Sommerministerrat am Mittwoch eine Lockerung beziehungsweise das Ende der Quarantäne verkündet. Die diesbezüglichen Überlegungen sorgten bei den SPÖ-regierten Länder Wien, Kärnten und das Burgenland im Vorfeld für Ärger.

Die drei Bundesländer beklagen, dass sie zum wiederholten Mal von der schwarz-grünen Regierung nicht informiert wurden und aus den Medien vom geplanten Ende der Quarantäne erfahren haben. "Ich entnehme aus den Medien unterschiedliche Positionen und bin neugierig, was die Bundesregierung präsentieren wird. Die Bekämpfung der Pandemie ist Sache der Bundesregierung. Mit mir gab es keine Gespräche bezüglich dieses Verordnungsentwurfs", sagte etwa der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Weg zur Sitzung.

"Wir müssen mit dem Virus leben lernen"

Vorarlberger Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP) sagte nach dem Gespräch, dass es "deutliche Stimmen" für ein Ende der Quarantäne gebe. Vorarlberg sei auch dafür. "Wir müssen mit dem Virus leben lernen." Sie würde ein Quarantäne-Aus nicht für verantwortungslos halten. Die Stadt Wien habe trotz strengerer Maßnahmen keine besseren Zahlen als Vorarlberg, so die Landesstatthalterin.

Ludwig und die Schöbi-Fink waren als einzige persönlich im Bundeskanzleramt. Die anderen Landeshauptleute waren per Videoschaltung dabei.

Verkehrsbeschränkung statt Quarantäne

Vor einigen Tagen war ein Verordnungsentwurf bekannt geworden, wonach für Coronainfizierte künftig nur noch Verkehrsbeschränkungen gelten sollen. Demnach könnte man sich bei einer Infektion mit Maske fast überall frei bewegen. Betretungsverbote gäbe es nur an bestimmten Orten (Spitäler, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, Kindergärten, Volksschulen und Horte), allerdings nicht für dort Beschäftigte.

Betroffen wären vom Ende der Quarantäne über 100.000 Menschen. Die Zahl der Neuinfektionen liegt aktuell bei bis zu 15.000 pro Tag. Rund 1500 Spitalsbetten sind derzeit von Covid-Erkrankten belegt. Eine Überlastung des Gesundheitssystems sei nach aktueller Einschätzung nicht zu erwarten, hieß es in einer Aussendung der Regierung.

Verteilung von Covid-19-Medikamenten verbessern

Nach Angaben der Regierung wurden beim Bund-Länder-Gipfel auch Verbesserungen bei der Verteilung von Medikamenten sowie bei der Lieferung von Daten für das Covid-19-Register diskutiert. Das Register ist seit Mai in Betrieb, derzeit meldet aber erst ein Teil der Bundesländer regelmäßig seine Daten ein. Wien soll dem Vernehmen nach noch gar keine Daten geliefert haben. Die Bundesregierung mahnte bei den Landeshauptleuten die vollständige Einmeldung der Daten ein, um künftig eine noch bessere Grundlage für den Schutz von Risikogruppen zu erhalten, hieß es.

Diskutiert wurden auch mögliche Verbesserungen bei der Verteilung von Covid-19-Medikamenten. Sie senken das Risiko eines schweren Verlaufs deutlich, wenn sie rasch verabreicht werden, nachdem eine Corona-Infektion festgestellt wurde. Derzeit sind erst rund fünf Prozent der 480.000 Packungen an Risikopatientinnen oder Risikopatienten abgegeben worden, der Großteil in Krankenhäusern. Die Bundesländer verfolgen hier unterschiedliche Strategien, um Patienten zu informieren. Die Österreichische Ärztekammer hat bereits eine intensive Information niedergelassener Ärzten zugesagt.

„Zusammenarbeit von Bund und Ländern ist essentiell"

"Gerade bei COVID-19 ist die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern essentiell. Das gilt für die Impfung ebenso wie für die Verteilung der Medikamente", sagte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) nach der Sitzung. Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) betonte, dass die Unterstützung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte nötig sei, um endlich in die Breite zu kommen. "Dazu haben wir schon viele Gespräche geführt. Das Covid-19-Register wird uns helfen, Entscheidungen noch besser als bisher auf einer objektiven Basis zu treffen“, meinte Rauch.

(APA)