Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Großritannien

Moderatorin ohnmächtig, TV-Duell der Tory-Kandidaten abgebrochen

Rishi Sunak und Liz Truss bei ihrem ersten TV-Duell
Rishi Sunak und Liz Truss bei ihrem ersten TV-DuellAPA/AFP/POOL/JACOB KING
  • Drucken

Ein TV-Duell der verbliebenen Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden britischen Premierministers Boris Johnson musste abgebrochen werden: Die Moderatorin hatte das Bewusstsein verloren.

Ein TV-Duell der beiden Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden britischen Premierministers Boris Johnson ist nach einem medizinischen Notfall abgebrochen worden. Die Moderatorin des britischen Senders TalkTV, Kate McCann, sei ohnmächtig geworden, teilte der Sender am Dienstagabend mit. Auch wenn es ihr gut gehe, werde das Duell auf medizinischen Rat hin nicht fortgesetzt.

Das Duell zwischen der britischen Außenministerin Liz Truss und Ex-Finanzminister Rishi Sunak war gut eine halbe Stunde nach Beginn überraschend unterbrochen worden. Fernsehzuschauer sahen, wie Truss ihren Redebeitrag abbrach, schockiert schaute und "Oh mein Gott" murmelte. Zuschauer schickten auf Twitter gute Wünsche an Kate McCann.

Der "Sun"-Korrespondent Harry Cole, der eigentlich mit McCann das Duell hätte moderieren sollen, war kurzfristig wegen einer Corona-Infektion ausgefallen, wie er am Dienstagmorgen auf Twitter mitteilte. McCann schrieb daraufhin, beide hätten die Debatte gemeinsam vorbereitet - ob persönlich oder virtuell, blieb offen.

Den beiden Kandidaten gehe es gut, hieß es von TalkTV. Beide seien noch im Studio geblieben und würden sich mit den zur Debatte eingeladenen Leserinnen und Lesern der "Sun" unterhalten, hieß es.

Truss bedauerte den Abbruch des Duells und twitterte, sie sei erleichtert zu hören, dass es McCann gut gehe. Sunak bedankte sich für die "großartige Debatte" und schrieb auf Twitter, es sei gut zu hören, dass McCann sich schon wieder erhole. Er freue sich darauf, bald wieder von ihr "gegrillt" zu werden.

(APA/dpa)