Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ab Herbst

Wiener Linien testen Vier-Tage-Woche und stehen vor Pensionierungswelle

(c) imago images/viennaslide (Harald A. Jahn via www.imago-images.de)
  • Drucken

Insgesamt seien 300 Mitarbeiter für das Pilotprojekt vorgesehen.

Die Wiener Linien wollen dieses Jahr rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen. Das liege einerseits an einer großen Pensionierungswelle aufgrund der Baby-Boomer-Generation, die heuer 600 Pensionierungen verursacht. Andererseits wolle man den Angestellten flexiblere Arbeitszeiten bieten. Ab Herbst würden Pilotversuche für eine 4-Tage-Woche gestartet. Das gab Alexandra Reinagl, Wiener-Linien-Geschäftsführerin, bekannt.

Bei der Rekrutierung der neuen Beschäftigten wolle man ein besonderes Augenmerk auf den Frauenanteil legen. Dieser hinke beispielsweise beim Fahrdienst mit aktuell rund zehn Prozent noch nach. Eine Frauenquote werde es in diesem Bereich dennoch nicht geben, weil sie nicht erfüllbar sei. "Andererseits überlegen wir uns auch, wie wir unsere Arbeitsbedingungen noch attraktiver machen können, sodass wir auch Menschen ansprechen, die sich in der deutschen Sprache unsicher sind", so Reinagl. Unter anderem mit Nachhilfe unter Kollegen wollen die Wiener Linien die Deutschkenntnisse auf das nötige Level heben. "Oft ist das technische Verständnis und der Wille da, aber die Sprachkenntnisse nicht", sagte Reinagl.

300 Mitarbeiter testen 4-Tage-Woche

Unter einer 4-Tage-Woche, die ab Herbst getestet werden soll, verstehe man beim gesamten Wiener-Stadtwerke-Konzern eine Aufteilung von 37,5 Wochenstunden auf vier Tage. Somit komme es bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu keinen Gehaltskürzungen. Dieses Konzept sei aufgrund der Diensteinteilungen in der Verwaltung wesentlich einfacher als im Fahrdienst, denn "die 4-Tage-Woche kann man sich in einem Schichtdienst nicht so klassisch vorstellen", erklärt die Geschäftsführerin. Dennoch werde man in allen Bereichen pilotieren. Insgesamt seien 300 Mitarbeiter für das Pilotprojekt vorgesehen.

(APA)